Elterngeld

Hand in Hand
Bild: © Reicher - Fotolia.com

Das Elterngeld schafft nach der Geburt eines Kindes den notwendigen Schonraum für einen guten Start in das gemeinsame Leben mit dem neuen Familienmitglied.
Das Elterngeld macht es für Mütter und Väter einfacher, vorübergehend ganz oder auch nur teilweise auf eine Erwerbstätigkeit zu verzichten und so mehr Zeit für die Betreuung ihres Kindes zu haben.

Hier finden Sie Ihre Ansprechpartnerinnen

Anspruch auf Elterngeld haben Eltern, die

  • einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben,
  • das Kind selbst betreuen und erziehen,
  • die Personensorge für das Kind haben und mit ihm in einem Haushalt leben,
  • nicht mehr als 30 Stunden in der Woche erwerbstätig sind.

Das Elterngeld wird für Erwerbstätige, Selbständige, Erwerbslose, für Studierende und Auszubildende, aber auch für Adoptiveltern und in Ausnahmefällen für Verwandte bis zum dritten Grad gezahlt.

Elterngeld-Eckpunkte:

Das Elterngeld ersetzt das entfallende Nettoeinkommen des betreuenden Elternteils. Die Ersatzrate ist nach der Höhe des Einkommens vor der Geburt des Kindes gestaffelt:

  • Nettoeinkommen über 1.240,- € = Ersatzrate 65 %,
  • Nettoeinkommen zwischen 1.000,- € und 1.200,- € = Ersatzrate 67 %
    (Nettoeinkommen von 1.200,- € bis 1.240,- € stufenweise Absenkung auf 65 %)
  • Nettoeinkommen weniger als 1000,- € = Ersatzrate steigt schrittweise bis auf 100 %

Das Elterngeld beträgt mindestens 300,- € und höchstens 1.800,- € .
Bei Mehrlingsgeburten erhöht sich das Elterngeld um 300,- € für jedes weitere Kind. Familien mit einem älteren Kind unter 3 Jahren (oder 2 älteren Kindern unter jeweils 6 Jahren) profitieren vom Geschwisterbonus.

Das Basis-Elterngeld kann innerhalb der ersten 14 Lebensmonate des Kindes beansprucht werden.
Ein Elternteil kann mindestens zwei und höchstens zwölf Monate allein Elterngeld beziehen. Zwei weitere Monate stehen den Eltern zur Verfügung, wenn beide das Elterngeld nutzen und ihnen für mindestens zwei Monate Erwerbseinkommen wegfällt.

Die Eltern können die Monatsbeträge frei untereinander aufteilen. Sie können Elterngeld nacheinander oder gleichzeitig erhalten.
Während der Elterngeldzeit ist Teilzeitbeschäftigung bis zu 30 Stunden wöchentlich möglich.

Beim Arbeitslosengeld II , bei der Sozialhilfe und beim Kinderzuschlag wird das Elterngeld seit dem 01.01.2011 grundsätzlich voll als Einkommen angerechnet.
Eltern, die vor der Geburt Erwerbseinkünfte erzielten, erhalten jedoch einen Elterngeldfreibetrag . Der Elterngeldfreibetrag entspricht dem Einkommen vor der Geburt des Kindes und beträgt höchstens 300,- €. Bis zu dieser Höhe ist das Elterngeld bei den genannten Leistungen anrechnungsfrei.

Ein Anspruch auf Elterngeld entfällt, wenn die berechtigte Person im Kalenderjahr vor der Geburt des Kindes ein zu versteuerndes Einkommen von mehr als 250.000,- € erzielt hatte (bzw. Summe des zu versteuernden Einkommens beider berechtigter Personen mehr als 500.000,- €).

Elterngeld Plus (für Geburten ab 1.7.2015)

Für Geburten ab 01. Juli 2015 gilt das neue Elterngeld Plus. Fortlaufend aktuelle Informationen zum Elterngeld Plus, zum Partnerschaftsbonus sowie zur flexibleren Elternzeit für Eltern wie auch für Arbeitgeber finden Sie unter Elterngeld Plus

Beratung und Antragstellung

Die gesetzlichen Regelungen zum Elterngeld sind differenzierter, als hier die Darstellung möglich ist. Lassen Sie sich daher bitte bei der Elterngeldstelle Ihres Bezirkes entsprechend beraten und nutzen Sie ebenfalls die Informationsangebote des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft

Der Bearbeitungsstand für vollständig vorliegende Elterngeldanträge
liegt bei 8 Wochen.

Stellen Sie bitte umgehend nach der Geburt Ihres Kindes den Antrag auf Elterngeld. Fehlende Unterlagen können auch nachgereicht werden.

Antragsformulare und weitere Informationen

Alle erforderlichen Unterlagen entnehmen Sie bitte dem Antragsformular.
Legen Sie bitte neben der Geburtsbescheinigung und Ihrem Personalausweis auch Nachweise über Ihr Einkommen, Mutterschaftsgeld und ggf. über die Elternzeit vor.

Elterngeldantrag für Geburten ab 1.7.2015

PDF-Dokument (616.3 kB) - Stand: 02-2017

Arbeitgeberbescheinigung zum Elterngeldantrag

PDF-Dokument (18.0 kB)

Sprechzeiten Elterngeldstelle des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg

  • Dienstag 09.00 – 12.00 Uhr
  • Donnerstag 15.00 – 18.00 Uhr

Telefonische Auskünfte nur am Montag und Mittwoch von jeweils 10 – 12 Uhr.

Unsere Kontaktdaten (Zuständigkeit nach dem Nachnamen des Kindes)

Zuständigkeiten Elterngeld

PDF-Dokument (34.5 kB) - Stand: 01-09-2017

Nutzen Sie bitte auch unser Angebot im FamilienServiceBüro

FamilienServiceBüro-Logo
Logo FSB Bild: Katrin Becker

Sie können den Elterngeldantrag mit den erforderlichen Unterlagen auch zu den erweiterten Sprechzeiten im FamilienServiceBüro im Raum 4101 (Aufgang A, Frankfurter Allee 35/37) abgeben:

  • Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr
  • Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr

Informationen und Beratungen zu Fragen des Elterngeldes finden in diesem Zusammenhang nicht statt. Hierzu wenden Sie sich bitte an die Elterngeldstelle. Anträge liegen jederzeit zugänglich in der Elterngeldstelle aus.
Die Ausgabe von Anträgen erfolgt auch während der Sprechzeiten im Familienservicebüro und in den Bürgerämtern des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg.

zurück zur Übersicht Leistungsbereich