Faire Bälle in Friedrichshain-Kreuzberg!

Pressemitteilung Nr. 85 vom 19.06.2017

Die Bezirksstadträtin für Finanzen, Umwelt, Kultur und Weiterbildung, Clara Herrmann, informiert: Fußball ist populär.
Wenn der Ball über den Rasen rollt gilt Fair Play! Doch obwohl Fair Play, also ein gerechtes Miteinander aller Beteiligten im Sport selbstverständlich ist, sind in der Produktion
von Fußbällen faire Bedingungen für die Näher*innen häufig noch die Ausnahme.

Rund 70 % der weltweit verkauften Fußbälle kommen aus dem pakistanischen Sialkot. Etwa zwischen 40 und (zu Weltmeisterschaften) 60 Millionen Fußbälle werden dort Jahr für
Jahr hergestellt – jeder mit rund 700 Stichen.

Den Näher*innen und Fußballproduzent*innen wird aber nur der gesetzliche Mindestlohn oder weniger gezahlt und der ist in Ländern wie Pakistan nicht existenzsichernd. Das heißt, der Lohn, den die Näher*innen und Ballhersteller*innen erhalten reicht häufig nicht zum Leben – ein Grund, weshalb auch Kinder mitarbeiten müssen.
Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg beteiligt sich an der Kampagne „Fairtrade-Towns“ und der landesweiten Initiative „Berliner Sport – Rund um Fair“. Zudem hat die BVV am 14.06.2017 beschlossen, fair gehandelte Bälle bekannter zu machen. Auf verschiedenen Festen und Veranstaltungen wie den Gesundheitstagen des Bezirksamts, dem Familienfest im Görlitzer Park am 01.07.2017 oder dem Schulabschlussfest Parc Attac am 19.07.2017 informiert die Steuerungsgruppe „Friedrichshain-Kreuzberg wird fair“ daher über Produktionsbedingungen von Fußbällen und zeigt Alternativen auf. Bei Torwandschieß-Aktionen gibt’s faire Bälle zu gewinnen!

Denn es gibt bereits zertifizierte Bälle, die garantieren, dass mit den Löhnen die Lebenshaltungskosten gedeckt werden, so dass Kinder in die Schule gehen können, anstatt arbeiten zu müssen. Häufig denkt man, dass fair gehandelte Bälle teurer sein müssten. Das ist aber nicht automatisch so. Denn das was große Sportfirmen für ihre internationalen Werbestars und ihre Fachhandels-Spannen ausgeben, kommt bei fair gehandelten Bällen den Näher*innen und dem Endkunden zu gute.

Um faire Fußbälle bekannter zu machen, sucht die Steuerungsgruppe nach Schulen und Vereinen, die sich für einen rundum fairen Sport stark machen und sich an einem Testschießen fair produzierter Bälle beteiligen wollen!

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
Helena Jansen, Koordination bezirkliche Entwicklungspolitik
Frankfurter Allee 35/37
10247 Berlin
Tel.: 030-90298-4768, Mail: helena.jansen@ba-fk.berlin.de