Podiumsdiskussion am 26. Juni 2017: Textillabels unter der Lupe – was steckt hinter den verschiedenen Siegeln?

Pressemitteilung Nr. 81 vom 14.06.2017

Die Bezirksstadträtin für Finanzen, Umwelt, Kultur und Weiterbildung, Clara Herrmann, informiert:
Immer mehr Konsument*innen achten beim Einkauf von Textilien auf Nachhaltigkeit. Ökologisch korrekt und fair hergestellt soll die Kleidung sein, ohne Einsatz von Pestiziden oder 90 Stunden-Wochen der Näher*innen. Doch woran erkennen wir entsprechende Textilien? Was können diese Standards leisten und wie?

Um Licht in den Siegel-Dschungel zu bringen lädt die Steuerungsgruppe „Friedrichshain-Kreuzberg wird fair!“ am 26. Juni 2017 von 19 – 21:30h zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion ein. Nach der Begrüßung durch Bezirksstadträtin Clara Herrmannwird wird diskutiert, welche Label-Typen es gibt, welche Siegel halten, was sie versprechen und welche Schritte der Produktionskette von Produktsiegeln abgedeckt werden.
Zu Gast sind Vertreter*innen international arbeitender Nichtregierungsorganisationen und im Bezirk ansässiger fairer Unternehmen:

Supermarché: Nick Saile, Expertin für öko-faire Mode
Christliche Initiative Romero e.V.: Sandra Dusch, Referentin für Grüne Mode
Global Organic Textile Standards: Lina Pfeifer, GOTS Regionale Repräsentantin Deutschland, Österreich, Schweiz

Die Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldungen an: helena.jansen@ba-fk.berlin.de

Zeit und Ort:
26. Juni 2017 von 19:00 bis 21:30 im Friedrichshain-Kreuzberg – Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg

Veranstalterin ist die Steuerungsgruppe „Friedrichshain-Kreuzberg wird fair!“ in Kooperation mit dem Bezirksamt, dem Supermarché und der Christlichen Initiative Romero e.V.
Kontakt:
Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
Helena Jansen, Koordination bezirkliche Entwicklungspolitik
Frankfurter Allee 35/37, 10247 Berlin
Tel.: 030-90298-4768
Fax: 030-90298-4182