Statement von Stadtrat Hans Panhoff zur Bundesrats-Entscheidung zum Kreuzberger Dragonerareal

Pressemitteilung vom 10.09.2015

Nr. 99/2015

Hans Panhoff, Stadtrat für Planen, Bauen und Umwelt im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, teilt mit:

„Heute ist ein guter Tag für die Entwicklung des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg. Die Entscheidung des Finanz-Ausschusses im Bundesrat, das so genannte Dragonerareal hinter dem ehemaligen Rathaus Kreuzberg und dem Finanzamt nicht zum spekulativen Höchstpreis sondern zum realistischen Verkehrswert zu verkaufen, bietet dem Bezirk die Möglichkeit, den Kiez sozial verträglich zu entwickeln.“

Stadtrat Panhoff hatte sich in der Vergangenheit dafür eingesetzt, das Areal behutsam zu entwickeln und eine Mischbebauung des Quartiers mit Wohnungen und Kleingewerbe zu verfolgen. Gemeinsam mit den kommunalen Wohnungsbauunternehmen, die sich am Bieterverfahren beteiligt hatten, ist es nun möglich, auch für Bürgerinnen und Bürgern mit eher unterdurchschnittlichen Einkommen dort adäquaten Wohnraum zu schaffen.

„Angesichts des enormen Preisdrucks in innerstädtischen Quartieren hat der Bundesrat ein deutliches Zeichen für eine zeitgemäße Wohnungsbaupolitik gesetzt. Nun müssen alle Verantwortlichen auf Landes- und Bezirksebene dafür Sorge tragen, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und traditionell ansässigen Gewerbetreibenden eine kalkulierbare, sichere Zukunft zu gewähren. Ich freue mich sehr, dass wir diese Chance bekommen“, urteilt Panhoff.

Stadtrat Panhoff bedankt sich für das Engagement des Berliner Senators für Finanzen, Matthias Kollatz-Ahnen. „Nun wird es unser gemeinsames Ziel sein, die gute Entscheidung für eine zukunftsweisende Planung zu nutzen. Das ist ein Prozess, auf den ich mich heute schon freue. Diese Entscheidung sollte Beispiel gebend sein für alle vergleichbaren Fälle in der Bundesrepublik.“

Rückfragen an:
Sascha Langenbach

BA Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Frankfurter Allee 35/37
10247 Berlin
Telefon: +0049-(0)30-90298 2843
0171-55 98 807
mailto: sascha.langenbach@ba-fk.berlin.de