Tütenaktion zum Internationalen Gedenktag „Nein zu Gewalt an Frauen“ am 26.11.2014 von 10:30 bis 12:30 Uhr in Friedrichshain-Kreuzberg mit der Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann und der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten Petra Koch-Knöbel

Pressemitteilung Nr. 143/2014 vom 20.11.2014

„Gewalt kommt nicht in die Tüte“

Die berlinweite Öffentlichkeitskampagne rund um den 25.11.2014 richtet sich gegen jede Form von Gewalt an Frauen und Mädchen in unserer Gesellschaft.
Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist aber längst kein Tabuthema mehr. Seit Inkrafttreten des Gewaltschutzgesetzes 2002 ist sie als Straftat definiert. Jede vierte Frau wird in Deutschland von ihrem Partner körperlich misshandelt, wie eine Studie im Auftrag des damaligen Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend ergeben hat. Jährlich fliehen ca. 35 000 Frauen in Deutschland vor ihren gewalttätigen Männern ins Frauenhaus.
Allein in Berlin fanden laut BKA 2013 15 971 Delikte häuslicher Gewalt statt, darunter waren 714 Verstöße gegen das Gewaltschutzgesetz und 1469 polizeiliche Wegweisungen. Im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg konnte eine Zunahme von Fällen häuslicher Gewalt beobachtet werden. (2006 556 Fälle, 2013 763 Fälle) Wurden 2006 noch 73 polizeiliche Wegweisungen konstatiert, waren es 2013 bereits 92. Dabei ist die Dunkelziffer wesentlich höher.

Mit dem Ziel, das Schweigen über die – oft im privaten Raum stattfindende – Gewalt zu durchbrechen, gibt es seit 2004 eine Berlin weite Öffentlichkeitskampagne „Gewalt kommt nicht in die Tüte“*, die von Kaiser’s Tengelmann gesponsert wird.

Der Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann verkauft am 26.11.2014 Backwaren in Tüten mit der Aufschrift „Gewalt kommt nicht in die Tüte“. Die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte, die Antigewaltprojekte sowie die Polizei und die Bezirksverordneten der Fraktionen verteilen Infomaterialien gegen Zwangsverheiratung und häusliche Gewalt an die Bürgerinnen und Bürger.
Mit der Tütenaktion will der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg auf das Thema Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen und die Bürgerinnen und Bürger sensibilisieren.

„Gewalt gegen Frauen und Kinder ist die vielleicht schändlichste aller Menschenrechtsverletzungen. Sie kennt keine Grenzen, ist weder nationalitäten- noch schichtenspezifisch. Solange wir mit dem Thema Häusliche Gewalt konfrontiert sind, solange sind wir von der tatsächlichen Gleichstellung der Geschlechter weit entfernt. Gewalt muss gesellschaftlich geächtet werden“, so die Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann.

Am Mittwoch, den 26.11.2014, 10:30 bis 12:30 Uhr findet die berlinweite Tütenaktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ an folgenden Orten in Friedrichshain-Kreuzberg statt:

  • 1. Zeit: 10:30-11:00 Uhr, Kaiser´s BACKSTOP, Ring-Center, Frankfurter Allee 105, UG, 10247 Berlin-Friedrichshain
  • 2. Zeit: 11:30-12:30 Uhr Türkisches Backhaus und Cafe „Simitdchi“, Adalbertstr. 97, 10999 Berlin-Kreuzberg

Am 25.11.2014 vormittags beteiligen sich auch verschiedene Cafèterias an folgenden Schulen an der Tütenaktion um auf das Thema Häusliche Gewalt und Zwangsverheiratungen aufmerksam zu machen. Während dieser Zeit werden Infomaterialien der Antigewaltprojekte, Zufluchtswohnungen und Frauenhäuser ausgelegt.

Diese Aktion wird von Eldem Turan, Mitarbeiterin des Projektes HEROES organisiert. HEROES ist Mitglied im Berliner AK gegen Zwangsheirat, der von der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten des Bezirkes Friedrichshain-Kreuzberg wird.

  • Carl-von-Ossietzky-Schule
    Blücherstr. 46-47
    10961 Berlin
  • Hermann-Hesse-Schule (Gymnasium)
    Böckhstr. 16
    10967 Berlin
  • Heinrich-Mann-Schule
    Gerlinger Straße 22
    12353 Berlin
  • Oberstufenzentrum Bekleidung und Mode
    Filiale I
    Kochstraße 9
    10969 Berlin
    Filiale II
    Albrechtstraße 27
    10117 Berlin
  • Zuckmayer-Schule
    Kopfstr. 55
    12053 Berlin
  • Leonardo da Vinci Gymnasium Berlin
    Haewererweg 35
    12349 Berlin

Kontakt:
Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte: Petra Koch-Knöbel
Frauen- und Gleichstellungsbüro: Brigitte Westphal
Tel: (030)90298- 4111/4109
Fax: (030)90298-4177
E-Mail : petra.koch-knoebel@ba-fk.berlin.de oder brigitte.westphal@ba-fk.berlin.de