Anspruchsvolle Kriminalliteratur im sexy Outfit von Schundromanen

Pressemitteilung vom 27.03.2013

– Verlagsausstellungen vom 25.3. – 26.3.2013 des Berliner Pulp Master Verlages in der Stadtteilbibliothek Oranienstraße –

Der Film Pulp Fiction machte das Genre Pulp – zu deutsch Schund – weltbekannt.
Der Berliner Verleger Frank Nowatzki greift mit seinem Pulp Master Verlag das Motiv auf. Anspruchsvolle Krimis und Klassiker des „Pulp“ und des „Noir“ stehen im Mittelpunkt seiner Taschenbuchreihe.

Viele klassischen Krimis und Science-Fiction-Bücher wurden zuerst in Pulp-Magazinen (kurz: Pulps) veröffentlicht. Pulps als Nachfolger der Groschenromane des 19. Jahrhunderts hatten ihre populärste Zeit zwischen 1930 – 1950 in Amerika. Seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts erleben Pulp-Romane auch in Deutschland eine Renaissance.
Wurden Pulps früher vor allem wegen ihrer sensationslüsternen und reißerischen Geschichten als Schund- bzw. Trivialliteratur abgestempelt, wird Pulp heute als „Adligung“ empfunden. Alles ist erlaubt, gilt als hipp, als kreativ.
Der Berliner Pulp Master Verlag bietet somit viel Kult im Taschenbuchformat und das unbedingt sehenswert – nicht zuletzt durch die vom Hamburger Künstler 4000 gestalteten expressiven Cover.
Zu sehen ist die Verlagspräsentation vom 25.3. – 26.4.2013 im Kriminal-Kabinett der Stadtbibliothek Friedrichshain-Kreuzberg in der Stadtteilbibliothek Oranienstraße, Oranienstraße 72 in 10969 Berlin-Kreuzberg.

Kontakt
Nina Assel (Stadtteilbibliothek Oranienstraße – Bibliotheksleiterin)
Tel.: (030) 5058 6414

Andrea Ruhnow-Braun (Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: (030) 90298 5750
Mail: info@stadtbibliothek-fk.de