Klarstellung zur Mietberechnung für das Haus Bethanien

Pressemitteilung vom 24.09.2008

Die Bezirksverordnetenversammlung von Friedrichshain/Kreuzberg hat im Frühjahr 2008 beschlossen, dass das Hauptgebäude Bethanien ab sofort auskömmlich aus den Mieterträgen finanziert werden soll. Eine öffentliche Bezuschussung sollte zukünftig ausgeschlossen sein. Der Finanzierungsbedarf pro qm Nutzfläche liegt bei durchschnittlich 2,99 Euro. Enthalten sind die laufende Instandhaltung, Instandsetzung, baurechtliche Ertüchtigung, Rücklagen, Verwaltungskosten und Mietausfallwagnis. Die Betriebs- und Heizkosten sollen von den Nutzern in anfallender Höhe übernommen werden. Sie werden als monatliche Vorauszahlung geleistet und jährlich abgerechnet. Ein erstes überschlägiges Mietenmodell sah vor, dass die Mieten im Haus sich je nach Wertigkeit der Räume in einer Spanne von 0,50 Euro bis zu 4,40 Euro/qm/mtl netto kalt bewegen.

Die Ermittlung des Mietpreises nach Überprüfung von tatsächlichen Kosten führte zu Nettokaltmieten in einer Spanne von 0,50 Euro bis zu 4,77 Euro /qm/mtl., Flure in den Mietobjekten werden nettomietpreisfrei mitvermietet.

Die Nettokaltmietbelastung pro qm vermietete Fläche liegt z.B. für das Künstlerhaus Bethanien bei 3,19 Euro, für die Druckwerkstatt des bbk bei 2,17 Euro und für die beiden zur Zeit besetzten Etagen bei 3,38 Euro. Mietpreissteigerungen von 53%, wie von einzelnen Mietparteien behauptet, entsprechen keineswegs den Tatsachen.

Berlin, den 22.09.2008

Nachfragen sind möglich im Büro der Bezirksstadträtin für Bauen, Wohnen und Immobilienservice, Frau Kalepky, Tel. 030/90298 – 3261