Inhaltsspalte

Veranstaltungen im Museum Charlottenburg-Wilmersdorf

Sofern nicht anders angegeben, ist die Teilnahme an den Veranstaltungen kostenfrei und eine Anmeldung nicht erforderlich.

Ein neuer Name für die Wissmannstraße

Eine Straße in Grunewald ehrt eine zentrale Figur des deutschen Kolonialismus, Hermann von Wissmann. Als Befehlshaber deutscher Kolonialtruppen schlug Wissmann 1889/1890 den Widerstand der Küstenbevölkerung in Ostafrika gewaltsam nieder. Hierbei handelte es sich um den ersten kolonialen Eroberungskrieg, den das Deutsche Reich mit Landstreitkräften führte.

In Charlottenburg-Wilmersdorf hat nach einem BVV-Beschluss nun ein Prozess begonnen, der die Umbenennung der Wissmannstraße und eine kritische Auseinandersetzung mit der deutschen Kolonialvergangenheit zum Ziel hat.


Namensvorschläge gesucht

Aktuell werden bis zum 9. April 2021 Namensvorschläge gesammelt. Bürger*innen und Initiativen aus Charlottenburg-Wilmersdorf sind vorschlagsberechtigt. Gesucht wird vorzugsweise ein/e Namensgeber*in, die in Charlottenburg-Wilmersdorf gelebt oder gewirkt, sich um den Bezirk besonders verdient gemacht oder der/die Widerstand gegen die Kolonialmächte geleistet oder afrodeutsche Geschichte sichtbar gemacht hat.

» weitere Informationen zum Verfahren

Sie wollen mehr über Hermann von Wissmann und den Kontext der Umbenennungen von Straßen mit kolonialen Namen erfahren? Das Team des Museums Charlottenburg-Wilmersdorf hat Fragen und Antworten zusammengestellt, die Sie auf der Webseite des Bezirksamtes finden.

» zu den Fragen und Antworten rund um die Umbenennung der Wissmannstraße

Digitale Angebote

Schauplatz Charlottenburg-Wilmersdorf

Neues Themenportal in der berlinHistory.app

Von der Residenz der Kurfürstin Sophie Charlotte bis zum heute umgenutzten Umspannwerk, von der Halbinsel Schildhorn bis zum Bikini-Haus: geschichtsträchtige Orte findet man in Charlottenburg-Wilmersdorf auf Schritt und Tritt.

Ab dem 11. Dezember macht ein neues Themenportal in der berlinHistory.app diese vielfältigen Schauplätze der Bezirksgeschichte sichtbar. Elf thematische Zugänge weisen den Weg zu herausragenden Architekturen und grünen Freiräumen, Theaterbühnen und Fürsorgeeinrichtungen aus der Zeit der Großstadtwerdung oder zu Gedenkorten für die Opfer des Nationalsozialismus. Alle Schauplätze werden in Texten und historischen Fotografien aus der Museumssammlung und dem Landesarchiv porträtiert. Das Portal ist entstanden in einer Kooperation des Museums Charlottenburg-Wilmersdorf mit berlinHistory e.V.. Der Verein entwickelt und betreut die berlinHistory.app, eine offene digitale Plattform, die Geschichte im Stadtraum verortet.

Die berlinHistory.app kann kostenfrei in den App-Stores geladen werden.
QR Code für die Actionbound Rallye

Rettung für Charlie

Eine digitale Entdecker-Rallye mit Actionbound durch den Kiez am Klausenerplatz für Familien und Jugendliche ab 12 Jahren

Charlie hat ein Problem! Während eines Schülerpraktikums im Museum ist eine Kiste mit Ausstellungsmaterialien verschwunden. Wenn sie diese nicht schleunigst wiederfindet, wird sie in die Verwaltung versetzt. Dann würde sie Joshua wohl nie mehr wiedersehen…

Um ihr zu helfen, scannt jetzt mit der Actionbound App den QR-Code. Die Actionbound-App findet Ihr kostenfrei im App-Store oder im Google Play Store.

1000xBerlin ist online!

Im April 1920 wurde mit knapper Mehrheit das „Gesetz über die Bildung einer neuen Stadtgemeinde Berlin“ beschlossen. Aus dem damaligen Berlin, sieben selbständigen Städten – darunter Charlottenburg und Wilmersdorf –, Landgemeinden und Gutsbezirken entstand Groß-Berlin. Anlässlich des 100. Jahrestags gibt das Online-Portal Einblicke in die Entwicklung der Metropole Berlin. 100 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild der Stadt von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Welche sozialen, kulturellen und politischen Umbrüche Berlinerinnen und Berlinern erlebt haben, veranschaulichen 50 Biografien. In enger Kooperation zwischen dem Stadtmuseum Berlin und den Berliner Bezirksmuseen ist mit 1000x Berlin eine illustrierte Stadtgeschichte entstanden. Und das Portal wächst weiter: Alle Nutzerinnen und Nutzer des Portals sind eingeladen, durch das Hochladen eigener Fotografien ihre persönlichen Berlin-Blicke zu teilen.

https://1000x.berlin/