Friedenauer Presse

Der Verlag wurde 1963 von dem Enkel des Petersburger Verlegers M.O.Wolff, Andreas Wolff, in Wolffs Bücherei in Friedenau gegründet. Er veröffentlichte bis 1971 36 Drucke, darunter Texte von Sartre, Frisch und Böll. Seit 1983 führt seine Tochter Katharina Wagenbach-Wolff den Verlag in der Carmerstraße in Charlottenburg. Der Verlag publiziert bibliophile Ausgaben, seit 1988 das jährliche “Winterbuch” und seit 1990 die Reihe “Wolff’s Broschuren”. Bis 1995 wurden fast alle Bücher und Drucke von Harald Weller in Kreuzberg in Bleisatz gesetzt. Einen Schwerpunkt des Programms bilden die Übersetzungen aus dem Russischen durch Peter Urban (Cechov, Isaak Babel, Daniil Charms u.a.).
2002 wurde der Verlag mit dem 8. Antiquaria-Preis für Buchkultur ausgezeichnet, 2006 mit dem Kurt-Wolff-Preis.