Ortsteil Halensee

Lexikon: Charlottenburg-Wilmersdorf von A bis Z

Der jistorisch gewachsene Wilmersdorfer Stadtteil wurde durch Beschluss der BVV vom 30.9.2004 zum Ortsteil des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf am westlichen Ende des Kurfürstendammes. Er schließt nordöstlich an den Ortsteil Grunewald an und wird begrenzt durch die Stadtbahn und Ringbahn, Cicerostraße, Hochmeisterplatz , Lehniner Platz und Damaschkestraße.
Halensee wurde benannt nach dem gleichnamigen See. . 1872 kaufte Johann Anton Wilhelm von Carstenn über den von ihm gegründeten Berlin-Charlottenburger Bauverein das Gelände zwischen Leibnizstraße und Grunewald für fünf Mark pro Quadratmeter, um hier eine Villenkolonie zu errichten. Einige Villen entstanden zwar, aber sie wurden am Ende des 19. Jahrhunderts wieder abgerissen, als die Mietshaussiedlung entstand, wie sie bis heute existiert. Haupteinkaufsstraße ist neben dem Kurfürstendamm die Westfälische Straße .