Kiezmenü am 30.1.2008 im Restaurant Thaddäus-Bräu

Nach einigen kurzfristigen Absagen kamen 17 Gäste, die von Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen und dem Wirt Bernd Sass begrüßt wurden, was gleich für gute Stimmung sorgte. Die Informationen über das soziale Engagement des Franziskushofs und des Restaurants Thaddäus-Bräu kamen gut an.
Das Essen war gut und deftig, und es gab Nachschlag, so viel man oder frau wollte nach dem Motto: “Es darf niemand hungrig das Haus verlassen”. Besonders gelobt wurde das “sehr leckere, selbst gebraute Bier”, die “sehr freundliche Bedienung” und die “angenehme Atmosphäre”. “Suppe heiß und ausgezeichnet, Sauerkraut äußerst delikat, Fleisch zart, hätte heißer sein können, rote Grütze super”, so lautet eines der typischen Urteile.
Kritisch vermerkt wurde, dass das Rauchen an der Bar noch gestattet wurde und dass die Bedienung teilweise etwas unsicher war und den Teller auch schon einmal ohne Nachfrage abräumte. Auch Tipps wurden gegeben: “Man könnte vielleicht trotz des rustikalen Anspruchs vielleicht trotzdem bei der Präsentation noch weiter punkten, zum Beispiel durch gefaltete Servietten oder Farbtupfer auf dem Teller”.
Alle Noten liegen im Durchschnitt zwischen 1 und 2. Freundlichkeit und Preis/Leistung wurden am besten bewertet, und das Gesamturteil fiel mit 1,91 etwas besser als gut aus. Den Gesamteindruck hat einer der Gäste treffend forumliert: “Toll, war zufrieden!”

Menü

Käse-Sahne-Gemüsesuppe

Schweinebraten mit Rotkohl und Kartoffelklößen
wahlweise auch mit Sauerkraut und Salz-bzw. Bratkartoffeln

Rote Grütze mit Vanillesoße

Preis pro Person: 11 EUR