Kudamm Eck

Ku'damm Eck

Link zu: Kudamm Eck, März 2006, Foto: KHMM
Kudamm Eck, März 2006, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

Das neue Ku’damm Eck wurde 1998-2001 durch das Architekturbüro von Gerkan, Mark und Partner (gmp), Hamburg als 10-geschossiges 45m hohes Geschäftshaus mit gestaffeltem runden Baukörper und niedrigerem wellenförmigen Sockelgeschoss errichtet. An der Fassade zur Joachimstaler Straße wurde eine 70 qm große elektronische Video-Werbewand montiert. In dem Gebäude befinden sich Bekleidungskaufhaus C&A und das Hotel Swissôtel.

Link zu: Skulpturengruppe "Das Urteil des Paris", 9.3.2011, Foto: KHMM
Skulpturengruppe "Das Urteil des Paris", 9.3.2011, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

Auf dem vorspringenden runden Eck wurde das Skulpturenensemble “Das Urteil des Paris” von Markus Lüpertz aufgestellt.
Das Grundstück an der prominenten Ecke diagonal gegen über dem Kranzler-Eck hat eine wechselvolle Geschichte. 1928 baute Otto Firle das hier um 1900 errichtete Wohn- und Geschäftshaus zum Grünfeld-Haus um. Es wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, aber die Ruine wurde erst in den 1960er Jahren abgerissen. Schließlich errichtete Senatsbaudirektor Werner Düttmann 1969-72 einen verschachtelten und verwinkelten Neubaukomplex unter der Bezeichnung Ku’damm Eck, der schließlich 1998 abgerissen wurde.