Rathgen-Forschungslabor

Da Rathgen-Forschungslabor der Staatlichen Museen zu Berlin ist ein naturwissenschaftliches Institut, das sich mit der Materialanalyse und der Erhaltung kulturgeschichtlicher Objekte befasst.

Ziele solcher Untersuchungen:

  • Bestimmung des Materials
  • des Alters
  • der Herkunft
  • der Echtheit
  • sowie die Beratung bei Fragen der Restaurierung und Konservierung von KunstwerkenEs wurde 1888 als Chemisches Labor der Königlichen Museen zu Berlin gegründet.

Schwerpunkte der Arbeit:

  • Metallanalysen an archäologischen, kunstgeschichtlichen und völkerkundlichen Objekten,
  • Aufbau einer Datenbank von Analysen kulturgeschichtlicher Metallobjekte zusammen mit einem Archiv der Geschichte der Metalltechnik,
  • Untersuchungen an archäologischen Keramiken, Pigmentanalysen
  • Altersbestimmungen von Keramik nach dem Thermolumineszenz-Verfahren, Farbstoff-Untersuchungen an historischen Textilien,
  • Beratung bei der Restaurierung historischer Bauten und Metalldenkmäler,
  • Untersuchungen zur Konservierung von kulturgeschichtlichen Holzobjekten,
  • Aufbau eines FälschungsarchivsFür diese Untersuchungen stehen moderne Analysengeräte zur Verfügung (Licht- und Rasterelektronenmikroskope, Röntgenfluoreszenz-, Atomabsorptions- und Emissionsspektralanalyse, Röntgendiffraktometrie, Pyrolyse-Gaschromatographie, FT- Infrarotspektoskopie, HPLC und eine Thermolumineszenz-Einrichtung).