Stolpersteine Sybelstraße 7

Bildvergrößerung: Hausansicht Sybelstr. 7
Hausansicht Sybelstr. 7
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

Diese Stolpersteine wurden von Nachbarn gespendet und am 7.6.2017 verlegt.

Bildvergrößerung: Stolperstein Martha Kis
Stolperstein Martha Kis
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
MARTHA KIS
JG. 1887
GEDEMÜTIGT / ENTRECHTET
FLUCHT IN DEN TOD
4.3.1943

Martha Kis wurde am 19. Oktober 1887 in Hamburg geboren. Ihre Staatsbürgerschaft war im Melderegister mit „Ungarisch“ angegeben. Im Adressbuch stand sie nicht. Welchen Beruf sie ausübte, ist sie nicht herauszufinden. Martha Kis entzog sich am 4. März 1943, ein gutes halbes Jahr nach dem Abtransport des im selben Haus wohnenden Ehepaars Neubaur und mancher Bekannter aus der Nachbarschaft, der bevorstehenden Deportation durch Selbstmord – milder ausgedrückt: Freitod oder “Flucht in den Tod” – wie auf dem Stolperstein zu ihrem Gedenken steht.

Text: Stolpersteine-Initiative C-W

Bildvergrößerung: Stolperstein Erich Nathan Neubaur
Stolperstein Erich Nathan Neubaur
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
ERICH NATHAN
NEUBAUR
JG.1881
DEPORTIERT 15.8.1942
RIGA
ERMORDET 18.8.1942

Erich Nathan Neubaur wurde am 19. Juni 1881 hier in Berlin geboren. Seine Frau Edith Erna Neubaur, geb. Lichtenstein kam am 21. September 1890 in Cottbus zur Welt. Im Berliner Adressbuch war Erich Neubaur 1939 als „Fabrikant“ eingetragen. In welcher Branche er tätig war, lässt sich nicht mehr ermitteln.

Das Ehepaar wurde gemeinsam am 15. August 1942 aus diesem Haus zunächst in die Sammelstelle in der ehemaligen Synagoge an der Levetzowstraße geschafft und dann nach Riga deportiert, zusammen mit weiteren 1002 Menschen, darunter 57 Kindern unter 10 Jahren. Dieser Transport ging vom Güterbahnhof Moabit in der Putlitzstraße ab.
Es ist bekannt, dass im August 1942 das Ghetto Riga total überfüllt war und alle Menschen, die den Transport überlebt, aber als nicht arbeitsfähig eingestuft worden waren, unmittelbar nach der Ankunft in den Wald von Bikernieki getrieben und dort erschossen wurden.
Dies Schicksal erlitten auch Erich und Erna Neubaur, die nach drei Tagen ihres Transports in einem überfüllten Güter- oder Viehwagen am 18. August 1942 erschossen wurden.

Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf

Bildvergrößerung: Stolperstein Edith Erna Neubaur
Stolperstein Edith Erna Neubaur
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
EDITH ERNA
NEUBAUR
GEB. LICHTENSTEIN
JG. 1890
DEPORTIERT 15.8.1942
RIGA
ERMORDET 18.8.1942