Stolperstein Sächsische Straße 67

Bildvergrößerung: Hausansicht Sächsische Str. 67
Hausansicht Sächsische Str. 67
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

Dieser Stolperstein wurde am 18.3.2011 verlegt.

Link zu: Stolperstein Johanna Arons
Stolperstein Johanna Arons
Bild: C. Timper

HIER WOHNTE
JOHANNA ARONS
GEB. BLEICHRÖDER
JG. 1861
GEDEMÜTIGT / ENTRECHTET
FLUCHT IN DEN TOD
20.9.1938

Johanna Arons stammt aus der Familie der Bankiers Bleichröder und ist 1861 geboren. Ihr Vater war Julius Bleichröder, der Bruder des berühmten Bismarck-Vermögensverwalters Gerson Bleichröder. Johanna war seit 1887 verheiratet mit Leo Arons, geboren am 15. Februar 1860 in Berlin, derebenfalls aus einer angesehenen Bankiersfamilie stammte. Er war Physiker mit dem Schwerpunkt Experimentalphysik und entwickelte eine Quecksilberdampflampe. Politisch war Arons in der SPD aktiv, war Abgeordneter in Neukölln und in der Berliner Stadtverordnetenversammlung. Wegen seiner sozialdemokratischen Grundhaltung wurde er 1898/99 als Hochschullehrer suspendiert und wirkte danach als Privatdozent. Am 10. Oktober 1919 ist er in Berlin gestorben.
Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Leo_Arons

Bis 1937 war Johanna Arons als “Witwe” im Adressbuch in der Sächsischen Straße 67 verzeichnet: „Arons Johanna Ww W15 Sächsische Str 67“, 1938 nicht mehr. Über ihren Selbstmord am 20. September 1938 ist nichts öffentlich bekannt. Denkbar ist, dass die damals 78jährige Dame sich unter anderem das Leben nahm, weil ihr wie allen wohlhabenden Jüdinnen vom NS-Staat das Vermögen geraubt wurde und sie ihr Schicksal der Deportation ahnte.

Im Berliner Adressbuch war in der Sächsischen Straße 67 bis 1939 der Kaufmann Peter Paul Arons eingetragen. Er wurde bei der Volkszählung am 17.5.1939 aber nicht registriert und taucht in keiner Deportiertenliste auf. Wahrscheinlich war er der Sohn oder der Enkelsohn von Leo und Johanna Arons, dem offenbar nach ihrem Selbstmord die Flucht geglückt ist. Näheres war über ihn nicht zu herauszufinden, da die Familienakten nicht zugänglich sind.

Text: Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf