Stolpersteine Sächsische Str. 72

Bildvergrößerung: Hausansicht Sächsische Str. 72
Hausansicht Sächsische Str. 72
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

Der Stolperstein für Rosa Blumenthal wurde gespendet von den Urenkelinnen Katja Uhlig (Düsseldorf) und Ursula Weber (Reinbek bei Hamburg), die bei der Verlegung am 29.10.2013 anwesend waren.

Der Stolperstein für Else Schendel wurde am 19.5.2016 verlegt.

Bildvergrößerung: Stolperstein Rosa Blumenthal
Stolperstein Rosa Blumenthal
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
ROSA BLUMENTHAL
GEB. MEYERS
JG. 1861
DEPORTIERT 20.8.1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 12.9.1942

Rosa Blumenthal wurde am 16.4.1861 in Löbau in Westpreußen geboren. Sie war die Witwe des Sanitätsrat Dr. Ludwig Blumenthal, der am 14.9.1855 in Lippusch geboren und am 25.1.1933 in Berlin gestorben ist. Die Praxis mit integrierter Privatwohnnung befand sich auf der Schlüterstr. 38 in Charlottenburg. Zunächst wohnte sie nach dem Tod ihres Mannes in der Leibnizstraße 106, von 1935 an war sie im Adressbuch als „Witwe“ in der Sächsischen Straße 72 eingetragen.

Wie alle Jüdinnen und Juden musste Rosa Blumenthal in der Öffentlichkeit den gelben Judenstern tragen. Sie wurde im 82. Lebensjahr am 20.8.1942 vom Anhalter Bahnhof in einem von zwei mit je 50 Menschen besetzten Waggons nach Theresienstadt deportiert und dort am 12.9.1942 ermordet. Die Todesurkunde aus Theresienstadt ist erhalten und in der Opferdatei unter http://109.123.214.108/de/document/DOCUMENT.ITI.4215 zu sehen. Die dort angegebene, von vier Ärzten bestätigte Todesursache „Darmkatarrh“ ist eine Umschreibung dafür, dass sie an Unterernährung und den miserablen hygienischen Zuständen im Ghetto zugrunde gegangen ist.

Ihr gesamtes Vermögen einschließlich Mobiliar wurde von der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) beschlagnahmt und ging verloren. Vorher war sie schon zur Judenabgabe herangezogen worden. Diese „Grünspan-Milliarde“ genannte Summe wurde mit staatlichem Erlass vom 12.11.1938 den Juden als „Sühneopfer“ abverlangt, nachdem der 14jährige Herschel Gynszpan (Grünspan) in Paris einen deutschen Diplomaten erschossen hatte. Außerdem wurden Verschleppung und Ermordung willkürlich als „Flucht“ eingestuft, was eine „Reichsfluchtsteuer“ auslöste. Zum Zeitpunkt ihrer Deportation war sie also bereits völlig ausgeplündert worden.

Das Ehepaar hatte drei Kinder: Georg, Bertha und Käthe, die alle drei den Holocaust überlebten. Ihr Sohn Prof. Dr. med. Georg Blumenthal (8.4.1888 bis 15.3.1964) wurde während der Nazi-Zeit verfolgt und 1933 vom Robert-Koch-Institut entlassen. Zwar durfte er seine Augenarztpraxis weiterführen, aber sich nur noch „Krankenbehandler“ nennen und von 1938 an nur noch Juden behandeln.

Am 5. Oktober 1942 wurden er und seine Frau Agnes von der Gestapo aus ihrer Wohnung vertrieben und auf die Straße gesetzt. Erst vier Wochen später erhielt das Paar eine “Judenwohnung” in der Solinger Straße 10. Die Gestapo verfolgte ihn ständig und wollte ihn mehrmals abholen, aber es gelang ihm, in den Untergrund zu flüchten. Das letzte Versteck war auf der Insel Marienwerder in einer halbverfallenen Laube ohne Heizung, in der das Paar das Ende des Zweiten Weltkriegs überlebt hat.

Auch Bertha Blumenthal, die verheiratet war, überlebte den Holocaust. Alle Dokumente über sie sind verschwunden.

Dr. med. Käthe Zieger, geb. Blumenthal (4.8.1893 bis 14.12.1989), die Christin war, wurde ebenfalls vom Nazi-Regime terrorisiert. Ihre Kinderarztpraxis in der Kaiserallee 206 in Wilmersdorf wurde zugrunde gerichtet. Sie bekam Berufsverbot und ihr „arischer“ Ehemann Dr. jur. Albrecht Zieger (18.11.1894 bis 19.3.1956) wurde massiv unter Druck gesetzt, sich von seiner jüdischen Frau scheiden zu lassen. Da er sich weigerte, wurde er aus allen Ämtern entfernt.
Als Anwalt hat er versucht, die Deportation seiner Schwiegermutter zu verhindern, indem er bei der Gestapo vorsprach. Er wurde unverschämt behandelt und ihm wurde mit sofortiger Verhaftung gedroht. 1944 wurde er dann in einem Straf- und Arbeitslager interniert, aus dem ihm vor der bevorstehenden Ermordung die Flucht gelang.

Text: Katja Uhlig
Quellen: Familienerinnerungen; Berliner Adressbücher 1933-1935; Opferdatei Theresienstadt

Bildvergrößerung: Stolperstein Else Schendel
Stolperstein Else Schendel
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
ELSE SCHENDEL
GEB. WOLFFHEIM
JG. 1888
DEPORTIERT 5.9.1942
RIGA
ERMORDET 8.9.1942