Stolpersteine Koenigsallee 34/34A

Link zu: weitere Informationen
Hauseingang Koenigsallee 34/34A, Foto: A. Bukschat & C. Flegel, 03.10.2012
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Die beiden Stolpersteine für Isidor und Rosalie Dobrin wurden am 20.03.2012 an der Mauer vor dem Grundstück Koenigsallee 34/34A verlegt. Der Enkelsohn Jeremy Cohn spendete diese Stolpersteine.

Link zu: weitere Informationen
Stolperstein Rosalie Dobrin, Foto: F. Siebold, 20.03.2012
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

HIER WOHNTE
ROSALIE DOBRIN
GEB. GOLDSCHMIDT
JG.1886
DEPORTIERT 12.1.1943
ERMORDET IN
AUSCHWITZ

Link zu: weitere Informationen
Stolperstein Isidor Dobrin, Foto: F. Siebold, 20.03.2012
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

HIER WOHNTE
ISIDOR DOBRIN
JG.1876
DEPORTIERT 12.1.1943
ERMORDET IN
AUSCHWITZ

Link zu: weitere Informationen
Isidor und Rosalie Dobrin
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Der Enkelsohn Jeremy Cohn, der die Stolpersteine gespendet hat und mit seiner Tochter Tali aus Jerusalem nach Berlin gekommen war, hat zur Verlegung diese Ansprache gehalten:

„Im Jahr 1923 heiratete der Konditor Isidor Dobrin, geboren am 22. November 1876 in Schlochau (Westpreußen), Rosalie Goldschmidt, die am 15. November 1886 in Tuchel (Westpreußen) geboren wurde. Das Ehepaar zog nach Berlin in den Stadtteil Grunewald, in dieses Haus, vor dem wir stehen: Koenigsallee 34 A. Hier wurde ihre einzige Tochter, Mirjam, geboren.

Isidor Dobrin war Besitzer der berühmten Cafés und Konditoreien in der Jerusalemer Straße und an der Spandauer Brücke sowie mehrerer anderer Geschäfte.

Im April 1939 wurde das Mädchen Mirjam mit einem sogenannten Kindertransport nach England geschickt. Sie hat ihre Eltern nie wieder gesehen.

Die Geschäfte blieben teilweise offen bis Anfang der 1940er Jahre. Aber die Nazis marschierten weiter. Am 12. Januar 1943 wurden Isidor und Rose aus Grunewald “nach dem Osten” deportiert. Sie waren zusammen im selben Transport mit der bekannten Schriftstellerin von Kinderbüchern Else Ury. Am nächsten Tag kam der Zug in Auschwitz an. Wenn sie bis dahin noch am Leben waren, wurden sie sofort ermordet.

Ich habe das Ehepaar Dobrin nicht gekannt. Aber ich bin ganz sicher, als sie nicht weit von hier, am Gleis 17 des Bahnhofs Grunewald standen, wo sie auch sicher früher viele Male gestanden hatten, dass kein Schmerz, kein Weh, keine Demütigung so tief waren wie die Erkenntnis, dass ihre 16jährige Tochter, die zu fremden Menschen in ein fremdes Land geschickt wurde, in einen Staat, der im Kriegszustand mit ihrem Geburtsland war, jetzt in der Welt ganz allein sein wird.

Die Tochter Mirjam war meine Mutter, deine Oma. Und sie bleibt, eigentlich, ganz allein in der Welt, aber, Gott sei Dank, nicht für immer und ewig.

Am Holocaust-Gedenktag werden in der Knesset Namen von Opfern vorgelesen – unter dem Titel: “Zu jedem Menschen ein Name”. Das Holocaust-Museum in Jerusalem heißt Yad Vashem – wörtlich: Hand und Name – nach Jesaja Kapitel 56, Vers 5: Ich will ihnen in meinem Hause und in meinen Mauern einen Ort und einen Namen geben, besser denn Söhne und Töchter; einen ewigen Namen will ich ihnen geben, der nicht vergehen soll.

ונתתי להם בביתי ובחומתי יד ושם טוב מבנים ומבנות שם עולם אתן לו אשר לא יכרת

Für mich haben Isidor und Rose immer Namen gehabt. Aber die Namen waren Isidor und Rose und nicht Omi und Opi. Endlich haben wir für Isidor und Rosalie Gedenksteine; aber, Tali, für deine Oma gab es nur ein Yad Vashem, nur einen ewigen Namen: ihre Kinder und ihre Enkelkinder.

Isidor und Rosalie Dobrin – gesegnet sei ihr Andenken – יהי זכרם ברוך “

Isidor Dobrins Eltern hießen Philip und Minna. Sowohl Isidor als auch Rosalie Dobrin hatten mehrere Geschwister. Die meisten von ihnen sind von den Nazis umgebracht worden, einige ihrer Namen sind den noch lebenden Nachkommen nicht mehr bekannt.

Ein Bruder von Isidor Dobrin hat die Shoah überlebt: Moritz , der wie sein Bruder Konditor war und ebenfalls einige Konditoreien besaß, darunter eine am Kurfürstendamm, hatte das Glück, mit einem geheimen Sondertransport mit 1200 Menschen aus Theresienstadt am 3. Februar 1945 in die Schweiz zu gelangen. Verheiratet war er mit Helene Dobrin , geb. Leiser, am 18. August 1878 in Leipzig geboren. Sie wurde am 5. August 1942 vom Bahnhof Grunewald ins Ghetto Theresienstadt deportiert und ist am 14. April 1944 dort verhungert.
Sie hatten in der Hagenstraße, in der Nähe der Villa des SS- und Polizei-Chefs Heinrich Himmler, eines der Hauptverantwortlichen für den Holocaust, gewohnt. 1941/42 mussten sie jedoch ihr Haus verkaufen und zogen in die Koenigsallee 34 A.
Ihr Sohn Max hatte schon in den 1930er Jahren nach London flüchten können, wo zwei Söhne geboren wurden: Michael und Tony.
Eine Schwester Rosalie Dobrins war Jenny Becker, geb. Goldschmidt, geboren am 3. Mai 1873. Sie wurde am 12. Januar 1943, also am gleichen Tag wie ihre Schwester und ihr Schwager nach Auschwitz, vom Bahnhof Grunewald in einem Zug mit 1.190 Menschen ins Ghetto Theresienstadt deportiert. Ihr Mann Max Becker war schon vor 1939 gestorben.

Ein namensgleicher Isidor Dobrin, gleichfalls in Schlochau (Westpreußen) geboren, allerdings am 10. Oktober 1875, lebte auch in Berlin, in der Motzstraße 41 in Schöneberg. Er wurde nach Auschwitz deportiert, Näheres über sein Leben und sein Schicksal ist nicht bekannt. Es ist anzunehmen, dass die beiden Namensvettern zur weitläufigen Familie des im damaligen Westpreußen verbreiteten Namens Dobrin gehörten und entfernte Verwandte waren.

Recherchen: Jeremy M. Cohn , Text: Helmut Lölhöffel