Stolpersteine Aachener Straße 4

Bildvergrößerung: Hausansicht Aachener Str. 4
Hausansicht Aachener Str. 4
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

Die Stolpersteine für Max und Bela Friede wurden am 01.10.2010 verlegt.

Link zu: Stolperstein für Max Friede
Stolperstein für Max Friede
Bild: Wolfgang Knoll

HIER WOHNTE
MAX FRIEDE
JG. 1879
DEPORTIERT 26.1.1943
THERESIENSTADT
ERMORDET 1944 IN
AUSCHWITZ

Max Friede wurde am 2. Januar 1879 in Arnstein (Bayern) geboren. Mit zweitem Vornamen hieß er Main. Im Berliner Adressbuch war er als Kaufmann eingetragen.

Vor der Deportation ist er von Wilmersdorf, wo er mit seiner Frau Bela in der Aachener Straße 4 gemeldet war und im 3. Stock wohnte, nach Schöneberg in die Regensburger Straße 13 verschleppt worden. Dann mussten sich beide in einer Sammelstelle melden, in diesem Fall in der Gerlachstraße 18-21, einem jüdischen Altersheim, das vorübergehend für diesen Zweck missbraucht wurde. Am 26. Januar 1943 wurden sie zunächst mit 100 Menschen nach Theresienstadt deportiert und am 23. Oktober 1944 in Auschwitz ermordet.

Link zu: Stolperstein für Bela Friede
Stolperstein für Bela Friede
Bild: wolfgang Knoll

HIER WOHNTE
BELA FRIEDE
GEB. WENDRINER
JG. 1887
DEPORTIERT 26.1.1943
THERESIENSTADT
ERMORDET 1944 IN
AUSCHWITZ

Bela Friede wurde am 24. November 1887 in Berlin geboren mit dem Familiennamen Wendriner. Sie wohnte 1939 in der Aachener Straße 4 in der 3. Etage und wurde in die Regensburger Straße 13 umgesiedelt, vermutlich zwangsweise.

Am 26. Januar 1943 wurde sie gemeinsam mit ihr Ehemann Max nach Theresienstadt deportiert, von dort weiter in einem Todeszug der Deutschen Reichsbahn mit 1714 Menschen nach Auschwitz und am 23. Oktober 1944 sofort nach der Ankunft dort ermordet.

Text: Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf