Stolpersteine Sächsische Str. 48

Link zu: weitere Informationen
Stolpersteine Sächsische Str. 48, Foto: C. Timper
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Die Stolpersteine für Anna und Paul Hannes wurden am 12.05.2006 verlegt.
Der Stolperstein für Lina Rychwalski wurde am 17.07.2007 verlegt.

Link zu: weitere Informationen
Stolperstein Paul Hannes, Foto: C. Timper
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

HIER WOHNTE
PAUL HANNES
JG. 1875
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 28.8.1942

Link zu: weitere Informationen
Stolperstein Anna Hannes, Foto: C. Timper
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

HIER WOHNTE
ANNA HANNES
GEB. ISSACSOHN
JG. 1881
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 30.7.1942

Paul Hannes, geboren am 26. Juni 1875 in Dresden, und Anna Hannes geb. Isaaksohn, am 09. Januar 1881 in Berlin, wurden am 9. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert. Dort wurde Paul Hannes am 28. August 1942 und Anna Hannes am 30. Juli 1942 ermordet.

Link zu: weitere Informationen
Stolperstein Lina Rychwalski, Foto: C. Timper
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

HIER WOHNTE
LINA
RYCHWALSKI
JG. 1892
DEPORTIERT 1942
ERMORDET IN
RIGA

Lina Rychwalski, geboren am 07.07.1892 in Berlin, wohnte seit 1932 zusammen mit ihrem Vater, Louis Rychwalski, in der Sächsischen Straße. Nach dem Tod ihres Vaters zog sie Anfang 1940 in die Heilbronner Str. 22. Dies war ein Judenhaus, aus dem über 70 Menschen deportiert worden sind – auch Lina Rychwalski.
Sie war in dem Personenzug, der mit 1034 jüdischen Männern, Frauen und Kindern am 13. Januar 1942 den Bahnhof Berlin-Grunewald mit dem Ziel Riga verließ. Aus diesem „8. Osttransport“ haben 15 Menschen überlebt – Lina Rychwalski war nicht unter ihnen.