Gedenktafel für einen ermordeten Deserteur in Wilmersdorf

Die Gedenktafel wurde am 24.04.2015 auf der Mittelinsel vor Uhlandstraße 103 (Uhlandstraße Ecke Berliner Straße) enthüllt.

Es ist nur wenig bekannt über den Jugendlichen. Er versteckte sich in einem Keller in der Berliner Straße zwischen Uhland- und Fechnerstraße. Dort wurde er von der SS gefunden und mit einer Wäscheleine an der Laterne vor Uhlandstraße 103 erhängt. Um den Hals trug er ein Schild mit dem Text „Ich war zu feige, für Deutschland zu kämpfen.“ Zur Abschreckung ließ man ihn dort mehrere Tage hängen.
Die Gedenktafel wird aufgestellt zu Ehren aller, die sich der Teilnahme am Krieg verweigerten und deshalb ermordet wurden.

vgl. auch den Artikel von maho zur Gedenktafel im Kiezer Weblog vom Klausenerplatz

Quellen, Zeitzeugenaussagen, Dokumente und Presseberichte im Zusammenhang mit dieser Gedenktafel finden Sie hier

Bildvergrößerung: Gedenktafel für einen ermordeten Deserteur in Wilmersdorf
Bild: M.Roeder

Hier wurde in den letzten Tagen des April 1945
ein 17-Jähriger von Nationalsozialisten erhängt.

Zur Erinnerung an ihn und alle anderen,
die sich der Teilnahme am Krieg verweigerten
und deshalb ermordet wurden.