Gedenktafeln für Joachim Ringelnatz

Bildvergrößerung: Brixplatz 11, 29.10.2014
Brixplatz 11, 29.10.2014 Bild: Bezirksamt, KHMM

Der Name Joachim Ringelnatz ist Pseudonym und Künstlername für Hans Bötticher (7.8.1883 – 17.11.1934), Der Schriftsteller trat mit seinen aus Tief- und Unsinn gemischten Gedichten, die er in Bänkelsängermanier vortrug, als Kabarettist vor allem in München und Berlin auf. Überaus populär sind die Gedichtsammlungen “Kuttel Daddeldu” und “Kinderverwirrbuch”. Er lebte in den letzten vier Jahren seines Lebens, von 1930 bis 1934, am Brixplatz , der damals noch Sachsenplatz hieß. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Heerstraße .

Marmortafel am Haus Brixplatz 11

Link zu: Gedenktafel für Joachim Ringelnatz, Brixplatz 11, 22.9.2010
Gedenktafel für Joachim Ringelnatz, Brixplatz 11, 22.9.2010 Bild: Bezirksamt, KHMM

JOACHIM RINGELNATZ
wohnte in diesem Hause
von 1930
bis zu seinem Tode 1934

Bronzetafel am Eingangspavillon zum Brixplatz

Link zu: Bronzetafel am Eingang zum Brixplatz, 22.9.2010
Bronzetafel am Eingang zum Brixplatz, 22.9.2010 Bild: Bezirksamt, KHMM

Es sang eine Nacht …
Eine Nachti …
Ja Nachtigall
Am Sachsenplatz
Heute Morgen – Hast du in Berlin
Das je gehört? – Sie sang, so schien
Es mir, für mich, für Ringelnatz