Christian Heinrich Seeling, Architekt

1950 wurde die Seelingstraße nach dem Architekten und Kommunalpolitiker Christian Heinrich Seeling benannt. Er wurde am 1.10.1852 in Zeulenroda geboren und war von 1907 bis 1921 Stadtbaurat in Charlottenburg. Von ihm stammt einer der beiden Wassertürme Westend , das Deutsche Opernhaus , das heutige Schiller-Gymnasium , der Erweiterungsbau des Rathauses Charlottenburg und das Waldhaus Charlottenburg in Sommerfeld/Kremmen. Er wurde als “Stadtältester von Berlin” geehrt und starb am 15.2.1932 in Berlin. Sein Ehrengrab befindet sich auf dem Friedhof Wilmersdorf .

vgl. auch die Artikel von M. Roeder zur Seelingstraße im Kiezer Weblog vom Klausenerplatz

Literatur
Kersten, Oliver/Thiemen, Monika: Berliner Ehrengrabstätten auf Wilmersdorfer Friedhöfen. (Hrsg. v. Heimatverein Wilmersdorf e. V.). Berlin 2016.
ISBN 978-3-00-053753-0, Schutzgebühr: 1 €
Zu beziehen über den Heimatverein Wilmersdorf e. V., das Museum Charlottenburg-WIlmersdorf in der Villa Oppenheim und die Kommunale Galerie Berlin.