Romanisches Forum

Das um 1900 entstandene neoromanische Gebäude-Ensemble rund um den Auguste-Viktoria-Platz (seit 1947 Breitscheidplatz ) mit der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche , den beiden Romanischen Häusern , dem Rolandsbrunnen, den Ausstellungshallen am Zoo und (mit Einschränkung) dem Geschäfts- und Bürohaus Kaisereck wurde auf ausdrücklichen Wunsch von Kaiser Wilhelm II. als “Romanisches Forum” konzipiert. Die Entwürfe Franz Schwechtens (Gedächtniskirche, Romanische Häuser) und Carl Gauses (Ausstellungshallen) berücksichtigten sämtliche Vorgaben Kaiser Wilhelm II., die sich sogar auf die Kandelaber und Träger der elektrischen Leitungen für die Straßenbahn bezogen. Das erst 1913-15 von Emil Schaudt an der Ecke Rankestraße zum Abschluss der Randbebauung des Platzes erbaute Geschäfts- und Bürohaus Kaisereck verbindet den neoromanischen Stil mit sachlich-moderner Funktionalität.