Heinz-Berggruen-Gymnasium

Link zu: Heinz-Berggruen-Gymnasium 14.10.2011
Heinz-Berggruen-Gymnasium 14.10.2011 Bild: Bezirksamt, Bianca Kabot

Die 1945 gegründete Schule, ursprünglich altsprachlich, die zunächst in der Heerstraße 12 untergebracht war, versteht sich als Nachfolgeeinrichtung des früheren Mommsen-Gymnasiums (Wormser Straße 24, heute Tempelhof-Schöneberg) und des Kaiserin-Augusta-Gymnasiums (Cauerstraße 36-37, heute Ludwig-Cauer-Grundschule ). Sie wurde am 14.09.1956 nach Generaloberst Erich Hoepner (1886-1944) benannt, der wegen Widerstands gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft hingerichtet wurde. Am 1.8.2008 wurde die Schule nach einem einstimmigen Beschluss der Schulkonferenz nach Heinz Berggruen umbenannt.

Link zu: Heinz-Berggruen-Gymnasium 14.10.2011
Heinz-Berggruen-Gymnasium 14.10.2011 Bild: Bezirksamt, Bianca Kabot

Die Schulanlage befindet sich an der Stelle, an der die 1907-1909 von Hans Winterstein errichtete und im Zweiten Weltkrieg zerstörte Herder-Schule, ein Reformrealgymnasium, gestanden hatte. 1954 bis 1956 baute Robert Tepez (*1912) den heutigen Stahlbetonskelettbau. Der Haupttrakt der einfach gestalteten, sandfarben verputzten dreigeschossigen Anlage umschließt mit den beiden kurzen Seitenflügeln, deren Fassade mit roten Keramikplatten verblendet ist, den vorgelagerten Schulhof. Der Westflügel mit Aula und Räumen für die Schulleitung wurde erst 1956 bis 1959 als Pendant zum gegenüberliegendeTurnhallenbau hinzugefügt. Plastiken, Brunnen und Relief schuf Demetros Anastasatos (*1919). Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.