Waldhaus Charlottenburg

Das Waldhaus Charlottenburg wurde 1912–1914 als Lungenheilstätte der bis 1920 selbstständigen Stadt Charlottenburg in Sommerfeld im Osthavelland errichtet, heute ein Ortsteil der Stadt Kremmen. Die Gebäude im alpinen Landhausstil wurden unter der Leitung des Charlottenburger Stadtbaurats Christian Heinrich Seeling nach Entwürfen von dessen Mitarbeiter Richard Ermisch entworfen.
1964 wurden die Kliniken nach dem langjährigen Direktor Hellmuth Ulrici benannt. Inzwischen lautet die Bezeichnung “Sana Kliniken Sommerfeld”. 1995 wurde das historische Gebäudeensemble unter Denkmalschutz gestellt.
Andreas Schmidt hat in seiner 2004 erschienenen Dissertation unter dem Titel ‘Leuchten wir mal hinein…’: Das Waldhaus Charlottenburg in Sommerfeld/Osthavelland 1905-1945 gezeigt, dass das Waldhaus Charlottenburg neue Maßstäbe setzte für eine moderne Gesundheitsverwaltung und Tuberkulosebekämpfung. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde es zum “Zentrum der deutschen Vererbungsforschungen zur Tuberkulose” und damit Teil der totalitären Tuberkulosemedizin.