Malteser-Krankenhaus

Malteser-Krankenhaus, 13.1.2007, Foto: KHMM
Bild: Bezirksamt

Am 12.11.1966 wurde das Malteser-Krankhaus in Charlottenburg als Krankenhaus für chronisch und langfristig Kranke eingeweiht, gebaut von Hans Bertram Lewicki von 1964 bis 1966 in Stahlbetonskelettbauweise mit einem 5geschossigen Bettenhaus, das von 2geschossigen Vorbauten für Wirtschafts- und Verwaltungsräume umgeben wird. Zur 40-Jahr-Feier am 10.11.2006 wurde auch die Fertigstellung des dem Krankenhaus angeschlossenen neuen Seniorenpflegewohnheims gefeiert.
Der Gründungsgedanke war, ältere Patienten zu versorgen, deren spezielle Alterserkrankungen die Zusammenarbeit vieler Berufsgruppen und langwierige Behandlungsverfahren erfordern. Das Malteser-Krankenhaus ist akademisches Lehrkrankenhaus.
Mit Unterstützung des Pflegepersonals sollen die Bewohnerinnen und Bewohner am sozialen Leben teilnehmen und damit ein Stück Lebensqualität zurückgewinnen. Zu diesen Aktivitäten gehören zum Beispiel Ausflüge, Spaziergänge und Marktbummel, jahreszeitliche und religiöse Feiern, Konzerte und Singkreis, Theater und Kabarett sowie Kinovorführungen.

Rede der Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen zur 40-Jahr-Feier am 10.11.2006