Inhaltsspalte

Heilmannring

Der Heilmannring verläuft vom Heckerdamm bis zum Goebelplatz in der Ringsiedlung Siemensstadt . Er wurde am 4.7.1957 benannt nach dem Widerstandskämpfer Ernst Heilmann. Er wurde 1881 als Sohn eines jüdischen Kaufmanns geboren, trat 1898 in die SPD ein und wurde Parlamentsberichterstatter für die sozialdemokratische Presse. Von 1909 bis 1917 war er Chefredakteur der “Volksstimme” Chemnitz, von 1919 bis 1933 Redakteur des “Vorwärts. 1919/20 war er Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Charlottenburg, 1919 bis 1933 Mitglied des Preußischen Landtages und 1928 bis 1933 Reichstagsabgeordneter. Im Juni 1933 wurde er in Berlin festgenommen und in dem berüchtigten Columbia-Haus in Tempelhof inhaftiert, später kam er ins Zuchthaus Plötzensee und in die Konzentrationslager Oranienburg, Esterwegen, Dachau und Buchenwald. Dort wurde er am 3.4.1940 ermordet.