Walter-Benjamin-Platz, Leibniz-Kolonnaden

Link zu: Walter-Benjamin-Platz, 6.7.2011, Foto: KHMM
Walter-Benjamin-Platz, 6.7.2011, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

Der Platz liegt in Charlottenburg zwischen Leibnizstraße und Wielandstraße nördlich des Kurfürstendammes . Benannt wurde er am 25.04.2000 nach dem Philosophen und Schriftsteller Walter Benjamin . Das Gelände lag seit der Zeit um 1900 brach und wurde bis zu seiner Bebauung als Parkplatz genutzt.

Link zu: Walter-Benjamin-Platz an der Leibnizstraße, 13.8.2010, Foto: KHMM
Walter-Benjamin-Platz an der Leibnizstraße, 13.8.2010, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

Der Platz wird eingerahmt von den Leibniz-Kolonnaden. Die beiden Wohn- und Geschäftshäuser wurden 1998-2000 von Hans Kollhoff und Helga Timmermann an der Nord- und Südseite des Walter-Benjamin-Platzes zwischen Leibnizstraße 49-53 und Wielandstraße 19-22 errichtet. Der Entwurf löste eine heftige Diskussion aus, die den Baubeginn um mehr als zehn Jahre verzögerte.

Link zu: Walter-Benjamin-Platz an der Wielandstraße, 13.8.2010, Foto: KHMM
Walter-Benjamin-Platz an der Wielandstraße, 13.8.2010, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

Am 12.5.2001 wurde der Platz eröffnet (Rede von Bezirksbürgermeister Andreas Statzkowski ). Entstanden sind zwei Achtgeschosser mit einem Kindergarten auf dem Dach an den Längsseiten des 32 mal 108 Meter großen öffentlichen gepflasterten Stadtplatzes mit computergesteuerten Wasserspielen an der Leibnizstraße und einem einzelnem Kastanienbaum an der Wielandstraße. Strenge Steinfassaden in grau-grünem Granit und Säulengänge mit Art-Deco-Lampen fassen den Platz ein.