Drucksache - 1116/4  

 
 
Betreff: Unfallhäufungspunkt Bundesallee/Ecke Südwestkorso sofort entschärfen!
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:SPD-Fraktion 
Verfasser:Wuttig/Dr.Murach 
Drucksache-Art:AntragVorlage zur Kenntnisnahme
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Beratung
29.01.2015 
41. Öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin überwiesen   
Ausschuss für Wirtschaft, Ordnung und Verkehr Beratung
24.02.2015 
48. Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Ordnung und Verkehr mit Änderungen im Ausschuss beschlossen   
Bezirksverordnetenversammlung Beratung
19.03.2015 
43. Öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin ohne Änderungen in der BVV beschlossen   

Sachverhalt
Anlagen:
Antrag
Beschlussempfehlung
Beschluss
Vorlage zur Kenntnisnahme

Die BVV möge beschließen:

Die BVV hat in ihrer Sitzung am 19. März 2015 beschlossen:

 

Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf wird aufgefordert, sich zusammen mit dem Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg bei der für die Umsetzung der Verkehrssicherheitsstrategie zuständigen Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt sowie bei der Unfallkommission dafür einzusetzen, dass im Bereich des Unfallhäufungspunktes Bundesallee/Ecke Südwestkorso geeignete Maßnahmen zügig umgesetzt werden, um die Gefährdung von Fußgängerinnen und Fußgängern und Radfahrerinnen und Radfahrern zu beseitigen. Dabei sind u.a. getrennte Grünphasen für KFZ und Fahrräder bzw. Fußgängerinnen und Fußgänger sowie die Aufhebung einer der beiden Rechtsabbiegespuren zu prüfen und Erkenntnisse der Unfallforschung zu berücksichtigen.

 

Der BVV ist bis zum 30.06.2015 zu berichten.

 

Das Bezirksamt teilt hierzu Folgendes mit:

 

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt wurde mit Schreiben vom 7. April 2015 von dem Beschluss unterrichtet und teilt dazu mit Schreiben vom 1. September 2015 mit:

 

„Mit o.g. Schreiben baten Sie um Überprüfung des zweispurigen Rechtsabbiegens von der Bundesallee in den Südwestkorso und ggf. getrennter Grünphasen für Kfz und andere Verkehrsteilnehmer. Grundlage war ein entsprechender BW-Beschluss, der von Gefährdungen von zu Fuß Gehenden und Rad Fahrenden beim in dieser Situation grundsätzlich zulässigen zweispurigen Abbiegen ausgeht.

Grundsätzlich kann bei einem zweispurigen Abbiegen von einer größeren Gefahr ausgegangen werden. Daher habe ich für die Kreuzung eine Unfallauswertung angefordert. Diese hat allerdings ergeben, dass im Zeitraum vom 01. Mai 2012 bis zum 06. Februar 2015 nur sechs Unfälle auf die Ursache "Fehler beim Abbiegen" zurückzuführen waren, und diese betrafen auch nicht alle das zweispurige Rechtsabbiegen.

Zur Forderung getrennter Grünphasen ist festzustellen, dass die Schaltung der Lichtzeichenanlage für zu Fuß Gehende und Rad Fahrende bereits ein langes vorzeitiges "Grün" (6 Sekunden) vorsieht und sich dieses positiv auf die Verkehrssicherheit auswirkt.

Dass der Verkehr im weiteren Verlauf des Südwestkorsos nur einspurig verläuft, trifft im gleichen Maße auf die Bundesallee zu, die im Abflussraum nach einem kurzen eingeschränkten Haltverbot auch nur einspurig zu befahren ist.

Nach Auswertung der geschilderten Verkehrssituation halte ich in Abstimmung mit der Verkehrslenkung Berlin (VLB) eine Änderung der Verkehrsführung nicht für erforderlich.“

 

Das Bezirksamt bittet, den Beschluss damit als erledigt zu betrachten.

 

Reinhard Naumann                                                                                                  Marc Schulte

Bezirksbürgermeister                                                                                    Bezirksstadtrat

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
BVV Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker/in Auszug Realisierung
   Anwesenheit Schriftliche Anfragen