Einladung zur Informationsveranstaltung zu Antisemitismus auf dem „Al-Quds-Tag“

Pressemitteilung vom 20.05.2019

Die „Partnerschaft für Demokratie“ in Charlottenburg-Wilmersdorf und das Mideast Freedom Forum laden zur Veranstaltung „Antisemitismus und Israelhass in der City West–Informationsveranstaltung zum „Al-Quds-Tag“ 2019 in Charlottenburg-Wilmersdorf“ am Donnerstag, dem 23. Mai, um 18 Uhr im Rathaus Charlottenburg, BVV-Saal, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin, ein.

Jedes Jahr am letzten Freitag des islamischen Fastenmonats Ramadan marschieren radikale Islamist/innen und Anhänger/innen der Diktatur im Iran durch Berlin und rufen zum Kampf gegen Israel auf. Sie wollen „al Quds“ (Quds ist der arabische Name für Jerusalem) erobern und den jüdischen Staat vernichten. Seit Jahren verzeichnet diese Demonstration ein hohe Teilnehmer/innenzahl. Auf der Demonstration kommt es stets zu antisemitischer Propaganda und Hassrede.

In der Informationsveranstaltung wird folgende Fragen nachgegangen:
Was ist der Al-Quds-Tag genau? Welche antisemitischen Vorkommnisse gibt es und wie wird damit umgegangen? Was können wir im Bezirk dagegen tun?

Es begrüßt:

  • Arne Herz (stellvertretender Bürgermeister Charlottenburg-Wilmersdorf)
    Es sprechen unter anderem:
  • Linus Pook, (Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V.),
  • Michael Spaney (Mideast Freedom Forum),
  • Franziska Schilling (Register Charlottenburg-Wilmersdorf).

Moderiert wird die Veranstaltung von Johannes Westphal (Stiftung SPI, Partnerschaft für Demokratie in Charlottenburg-Wilmersdorf).

Die „Partnerschaft für Demokratie“ in Charlottenburg-Wilmersdorf stärkt seit dem Jahr 2015 als kommunales Netzwerk und Förderprogramm die Zusammenarbeit aller zivilgesellschaftlichen Akteur*innen im Bezirk. Das gemeinsame Ziel ist die Entwicklung einer lokalen Strategie zur Förderung von Vielfalt und der Bekämpfung von Menschenfeindlichkeit. Die „Partnerschaft für Demokratie“ in Charlottenburg-Wilmersdorf wird im Rahmen des Bundes Programms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ durch das Bundesministerium gefördert. Nähere Information dazu erhalten Sie unter demokratie-leben.de
Das Mideast Freedom Forum Berlin (MFFB) ist eine Organisation für Politikberatung und politische Bildung. Der gemeinnützige Verein wurde 2007 von Wissenschaftlern, Journalisten, Mitgliedern jüdischer Organisationen und Exil-Iranern gegründet. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Gefahren des Antisemitismus, Islamismus, des Rechtsextremismus und die damit verbundenen Gefährdungen der Demokratie.

Kontakt:
Johannes Westphal, Externe Koordination Partnerschaft Für Demokratie Charlottenburg-Wilmersdorf, E-Mail: pfd-cw@stiftung-spi.de:, Telefon: 030/9029–12516, Website: www.demokratie.charlottenburg-wilmersdorf.de.

Im Auftrag
Held