Bezirksamt beschließt Konzept zur Stärkung der Europakompetenz der Bezirksverwaltung

Pressemitteilung vom 13.06.2018

Auf Vorlage von Stadtentwicklungsstadtrat Oliver Schruoffeneger hat das Bezirksamt heute ein Maßnahmekonzept zur Stärkung der bezirklichen Europakompetenz beschlossen.

Die wesentlichen Eckpunkte des Beschlusses:

  • Den Beschäftigten der Bezirksverwaltung werden regelmäßig Sprachkurse als dienstliche Fortbildung angeboten,
  • Beschäftigte mit dem Interesse sich befristet auf Stellen der europäischen Kommission zu bewerben, werden dabei unterstützt, die Beschäftigten werden regelmäßig über die konkreten Angebote der Kommission unterrichtet,
  • Führungskräften wird angeboten sich an fachlichen Fortbildungen der Senatsverwaltungen oder Einführungsreisen nach Brüssel zu beteiligen. Für die Bezirksverwaltung wird eine eigene Fortbildung in Brüssel für die Führungskräfte unabhängig von fachlichen Themen organisiert,
  • Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden aufgefordert sich für das jährliche Hospitationsprogramm Logo Europa in anderen europäischen Städten zu bewerben,
  • Bei der Besetzung von Leitungsfunktionen in der Bezirksverwaltung werden europapolitische Kenntnisse und Erfahrungen positiv bewertet.

Oliver Schruoffeneger:

Ich freue mich über den Beschluss, der uns nun auch den Auftrag und die Ressourcen sichert, die Europafähigkeit unserer Verwaltung deutlich zu erhöhen. Die bessere Wahrnehmung europäischer Programme und Förderungen durch den Bezirk bietet vielfältige Chancen auf neue Erfahrungen in einem Netzwerk mit europäischen Partnern. Davon können alle Beteiligten nur profitieren. Demnächst wird auch die Stelle des/der Europabeauftragten ausgeschrieben. Eine wichtige Rahmenbedingung für diese Aufgabe ist mit dem heutigen Beschluss geschaffen.

Im Auftrag
Gottschalk