Kerzen und Blumen für Stolpersteine

Pressemitteilung vom 24.10.2017

Auf Initiativen von Nachkommen und Verwandten, vieler Bürgerinnen und Bürger sowie der bezirklichen Stolpersteine-Initiative erinnern inzwischen in Charlottenburg-Wilmersdorf mehr als 3.000 Stolpersteine insbesondere an die jüdischen Opfer des Nazi-Terrors (www.stolpersteine.charlottenburg-wilmersdorf.de und www.stolpersteine-berlin.de). Seit einigen Jahren werden viele Stolpersteine am Vorabend und am Abend des 9. November gereinigt, und es werden Kerzen aufgestellt und Blumen niedergelegt.

Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann:

Gerade in einer Zeit, in der Flüchtlinge bei uns Schutz vor Verfolgung suchen, erinnern wir daran, dass in unserer Stadt verfolgte Menschen lebten, die nicht ohne weiteres vor den Nazi-Schergen flüchten konnten. Aus Charlottenburg und Wilmersdorf waren etwa 13.200 jüdische Menschen deportiert und umgebracht worden – nicht eingerechnet andere Opfer des Nationalsozialismus, deren Gesamtzahl nicht genau zu beziffern, sondern nur schätzbar ist. Es ist uns ein Anliegen und eine Verpflichtung, an sie zu erinnern. Ich rufe Sie dazu auf, mit dieser symbolischen Geste die Stolpersteine in unseren Straßen zu erleuchten und zur Erinnerung an diesen Tag so ein Zeichen zu setzen.
Ich selbst werde am 9. November um 17.45 Uhr nach dem Gedenken am Mahnmal Gleis 17 an den Stolpersteinen für Berta und Gittel Zellner, Hildegard Peril, Albert, Hertha und Pauline Lewinnek in der Ahornallee 10 Gedenkkerzen aufstellen.

Im Auftrag
Gottschalk