Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf und IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) fördern gemeinsam den IT-Nachwuchs

Pressemitteilung vom 11.09.2017

Pünktlich zum Ausbildungsstart des Jahrgangs 2017 schlossen Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann und Vorständin Ines Fiedler vom ITDZ Berlin eine Kooperationsvereinbarung zur Förderung der Nachwuchskräfte im IT-Bereich ab.

Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf ermöglicht zukünftig Praxiseinsätze im Rahmen der Berufsausbildung zum/zur Fachinformatiker*in für Systemintegration sowie beim dualen Studium der Wirtschaftsinformatik des ITDZ Berlin.
Das ITDZ Berlin bietet wiederum dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf die Möglichkeit, zeitlich abgegrenzte Projekte des Bezirksamtes durch den Einsatz von Studierenden des ITDZ Berlin zu unterstützen.
Zusätzlich geben beide Kooperationspartner Mitarbeitenden wechselseitig die Möglichkeit, beim jeweiligen Partner durch befristete Rotation, in einem vorher vereinbarten Zeitraum zu hospitieren.

Reinhard Naumann:

In den nächsten Jahren steht die Bezirksverwaltung vor großen Herausforderungen. Stetig wachsende Einwohnerzahlen und eine große Zahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in den nächsten Jahren altersbedingt ausscheiden werden, erfordern eine leistungsfähige Bezirksverwaltung auf Basis einer modernen Informations- und Kommunikationstechnik. Mit dem neuen E-Government-Gesetz vom 30. Mai 2016 hat das Abgeordnetenhaus die Voraussetzung geschaffen, die derzeitige Informations- und Kommunikationstechnik des Bezirks durch eine moderne, hochgradig standardisierte und vom ITDZ zukünftig zentral bereitgestellte Informations- und Kommunikationstechnik zu ersetzen. Dabei fungiert das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf als landesweite Pilotbehörde im Rahmen der Migration der bezirklichen IT zum ITDZ. In diesem Zusammenhang unterstützt das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf das ITDZ Berlin bei der Förderung von IT-Nachwuchskräften. Somit trägt das Bezirksamt seinen Teil dazu bei, dass das ITDZ in die Lage versetzt wird, für die Berliner Verwaltung das E-Government-Gesetz umzusetzen.

Ines Fiedler:

Das ITDZ Berlin ist durch das Berliner E-Government-Gesetz vermehrt als kompetente Schnittstelle zwischen Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft gefragt. Bei der Umsetzung des Gesetzes ist uns die Zusammenarbeit mit den Behörden, deren Informations- und Kommunikationstechnik wir zentral verantworten sollen, wichtig. Deswegen liegt uns die Migration vom Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf als erste Behörde Berlins besonders am Herzen. Gemeinsam legen wir dabei großen Wert auf die Ausbildung von IT-Nachwuchskräften. Durch die Kooperationsvereinbarung lernen unsere Auszubildenden und Studierenden die Strukturen und Aufgaben unserer Kunden kennen. Ein entscheidender Faktor für den gemeinsamen Erfolg des Migrationsprojektes Charlottenburg-Wilmersdorf und zukünftige Migrationsprojekte im Land Berlin.

Im Auftrag
Gottschalk