Projektaufruf der Partnerschaft für Demokratie: Aktives Engagement gegen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit!

Pressemitteilung vom 31.05.2017

Es werden Menschen im Bezirk gesucht, die sich aktiv gegen Rassismus, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit engagieren möchten! Zusammen mit Jugendlichen auf die Situation von Obdachlosen aufmerksam machen? Oder in der Nachbarschaft eine Informationsveranstaltung gegen Homo- und Transphobie organisieren? Alle diese Projekte und viele mehr können im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie“ finanziell gefördert werden.
In der „Partnerschaft für Demokratie“ Charlottenburg-Wilmersdorf werden jedes Jahr zivilgesellschaftliche Projekte im Bezirk finanziell gefördert. Für das Jahr 2017 sind noch Projektgelder aus dem „Aktions- und Initiativfonds“ (Zielgruppe: gemeinnützige Organisationen) und dem „Kleinstprojektefonds“ (Zielgruppe: Einzelpersonen) zu vergeben. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der nächsten Förderrunde auf Projekten gegen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.
Die Förderung wird so unbürokratisch wie möglich gestaltet, damit die Antragssteller*innen ihre Zeit sinnvoll für die Projektarbeit nutzen können. Das gilt insbesondere für die Beantragung von „Kleinstprojekten“ von bis zu 400 EUR. Ehrenamtliche können hier z.B. Sachkosten und Kosten für Qualifizierungsmaßnahmen fördern lassen. Wichtig ist ein klarer Bezug zum Engagement gegen Menschenfeindlichkeit und für Demokratie und gesellschaftliche Vielfalt.
Auf der Webseite www.demokratie.charlottenburg-wilmersdorf.de stehen alle nötigen Formulare und Informationen zur Verfügung, um einen Antrag zu stellen. Über Anträge für den „Aktions- und Initiativfonds“ stimmt der Begleitausschuss der „Partnerschaft für Demokratie“ ab, dessen Vorsitzender der Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann ist. Die Frist zur nächsten Einreichung von Anträgen ist der 27.06.2017. Anträge für Kleinstprojekte werden laufend entgegengenommen und innerhalb von zwei Wochen abgestimmt.
Die „Partnerschaft für Demokratie“ in Charlottenburg-Wilmersdorf wird vom Bundeministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Bei Fragen und Beratungsbedarf zu Projektideen oder zur Antragsstellung wenden Sie sich an die Koordinierungs- und Fachstelle der Stiftung SPI:
Tobias Peter,
E-Mail: pfd-cw@stiftung-spi.de,
Internet: demokratie.charlottenburg-wilmersdorf.de.

Im Auftrag

Held