Freizug der Werner-Ruhemann-Sporthalle

Pressemitteilung vom 16.12.2016

Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf begrüßt den Entschluss des Senats von Berlin die Werner-Ruhemann-Sporthalle, die seit einem Jahr als Notunterkunft für Geflüchtete genutzt wird, zu räumen.

Die Turnhalle in der Forckenbeckstraße musste länger als Notunterkunft genutzt werden als ursprünglich vorgesehen, da keine anderen Unterbringungsressourcen für die Geflüchteten zur Verfügung standen. Die aktuell in der Notunterkunft lebenden 118 Personen sollen ab Montag, dem 19.12.2016 nun endlich in die bereits seit längerer Zeit fertiggestellte und leerstehende Unterkunft in der Heerstraße 16 ziehen.

Bezirksstadtrat Carsten Engelmann:

Obwohl dem Bezirksamt dazu bisher noch keine schriftliche Mitteilung vorliegt, halte ich die Entscheidung, die Räumung im Wege eines ASOG-Bescheides vorzunehmen, für überfällig. Dennoch bleibt eine gewisse Skepsis erhalten, ob diese Lösung auch für die Betroffenen von Vorteil ist. Vor dem Hintergrund der Diskussionen und der rechtlichen Auseinandersetzungen im Rahmen der Vergabeverfahren ist eine gewisse Zurückhaltung bei aller Freude doch gegeben.

Im Auftrag
Gottschalk