Die Seniorenvertretung informiert: Buslinie 123: Teilerfolg für die Senioren erreicht

Pressemitteilung vom 03.02.2016

Jahrelang hatte sich Frau Ursel Ortmann, Mitglied der Seniorenvertretung Charlottenburg-Wilmersdorf, gegenüber der BVG darum bemüht, die Situation auf der Buslinie 123 in Charlottenburg Nord zu verbessern. Nunmehr hat die BVG entschieden, die Buslinie 123 nicht mehr am Nordbahnhof sondern am Hauptbahnhof enden zu lassen. Dadurch steigen die Chancen für einen Fahrzeugumlauf ohne ständige große Verspätungen.

Jens Friedrich, Vorsitzender der Seniorenvertretung:

Damit ist ein Teilerfolg in dieser leidigen Angelegenheit erreicht. Es ist insbesondere dem hartnäckigen Bemühen von Frau Ortmann zu verdanken, dass die BVG nunmehr eingeschwenkt ist. Nach den wiederholten Anträgen in den letzten beiden Senioren-Bezirksversammlungen, braucht dieses Thema nun nicht mehr in der kommenden Senioren-BV am 13.4.16 angemahnt werden.

Hintergrund:
die bislang geltende Linienführung führte insbesondere durch die Bauarbeiten in der Invalidenstraße zu erheblichen Beeinträchtigungen im Bereich Hauptbahnhof, die sich wiederum in Verspätungen von zum Teil einer Stunde bis anderthalb Stunden in Charlottenburg Nord auswirkten. Mehrfache Anfragen der Seniorenvertreterin Frau Ortmann beim Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf waren bislang erfolglos, ebenso die zweimal vorgebrachten Anträge in den Seniorenbezirksversammlungen der vergangenen Jahre. Die verkürzte Linienführung verspricht nunmehr Besserung. Davon profitieren insbesondere die zahlreichen Seniorinnen und Senioren in Charlottenburg Nord, die für Fahrten stadteinwärts auf die Buslinie 123 angewiesen sind.

Rückfragen bei: Ursel Ortmann 383 07 648.

Im Auftrag

Held