5. Louis Lewandowski Festival - Musik der osteuropäischen “Chor Shul”

Pressemitteilung vom 01.12.2015

Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann nimmt am Donnerstag, dem 17.12.2015, um 17.00 Uhr an der Eröffnung des 5. Louis Lewandowski Festivals in der Synagoge Pestalozzistr. 12-14, 10625 Berlin mit Kantor Isaac Sheffer und dem Synagogal Ensemble Berlin unter der Leitung von Regina Yantian.
Ab 18.00 Uhr findet ein Kantorenkonzert statt, bei dem Berliner Kantoren auf Kollegen und Solisten der Gastchöre treffen

Für den Besuch der Festivaleröffnung und das sich unmittelbar anschließende Kantorenkonzert benötigen die Besucherinnen und Besucher keine Eintrittskarte.
Die Veranstaltung beginnt pünktlich. Genügend Zeit für die Sicherheitskontrolle ist einzuplanen.

Das internationale Festival synagogaler Chormusik wird vom Verein der Freunde und Förderer des Synagogal Ensembles Berlin e.V. vom 17. bis zum 20. Dezember veranstaltet. In verschiedenen Veranstaltungsorten von Berlin und Potsdam singen Chöre aus Jerusalem, Moskau, London und Tel Aviv.

Das Festival trägt den Namen des deutsch-jüdischen Komponisten Louis Lewandowski (1821-1894), der die Synagogalmusik reformierte. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erreichte die Musik von Sulzer und Lewandowski viele Kantoren in Osteuropa. Infolge dessen öffnete sich die osteuropäisch-jüdische Kultur zunehmend dem Westen. Es wurde ein neuer Stil geschaffen, in dem der Chor auf westliche Art sang, während der Kantor freie und blumige Rezitative vortrug. Dieser neue Stil erfreute sich enormer Popularität und bald entstanden „Chor Shul“ genannte Synagogen in vielen Orten Russlands, Polens, Litauens, Lettlands, Ungarns und Rumäniens. Zahlreiche osteuropäische Kantoren und Chorleiter komponierten Musik von unterschiedlichem künstlerischen Gehalt für die Chor Shul.

Das Programm und weitere Informationen unter www.louis-lewandowski-festival.de.

Im Auftrag
Gottschalk