Berliner Unternehmen setzen Zeichen zum Internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen“

Pressemitteilung vom 19.11.2015

Seit 2004 gibt es die berlinweite Öffentlichkeitskampagne anlässlich des Internationalen Aktionstages „NEIN zu Gewalt an Frauen“ am 25. November.
Berliner Unternehmen haben mit dieser Kampagne dazu beigetragen, dass es eine zunehmende Sensibilität und Aufgeschlossenheit für das Thema der häuslichen Gewalt bei der Berliner Bevölkerung gibt.
Die zentrale landesweite Aktion wurde im Jahr 2015 zwischen der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, den bezirklichen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten und der BVG abgestimmt. Für vier Wochen werden sechs Busse mit dem Logo gegen Häusliche Gewalt auf unterschiedlichen Strecken durch die Stadt fahren.
Der Auftakt für diese Aktion findet am Mittwoch, dem 25.11.2015, ab 09.00 Uhr, mit Dilek Kolat vor der Senatsverwaltung in der Oranienstraße 106, 10969 Berlin statt.
Die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten sind in vielen Bezirken mit Informationsständen in den großen Einkaufszentren vertreten.
In Charlottenburg-Wilmersdorf findet zum ersten Mal von 10.00 bis 18.00 Uhr in den Wilmersdorfer Arcaden statt. Bürgerinnen und Bürger können Beratungseinrichtungen kennen lernen oder sich über Selbstverteidigungskurse für Frauen informieren. Die Bezirksverordneten werden genauso präsent sein wie die Mitglieder des Bezirksamtes, Dagmar König, Bezirksstadträtin für Bürgerdienste, Weiterbildung, Kultur, Hochbau und Immobilien und Marc Schulte, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung und Ordnungsangelegenheiten.
Gegen 15 Uhr wird der Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann vor Ort sein. Er trifft dort auf den Berliner Tatort-Kommissar Boris Aljinovic, der die Kampagne gegen Häusliche Gewalt schon seit vielen Jahren unterstützt.
Mit dem Aufdruck „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ ist die Kaiser’s Tengelmann AG, langjähriger Partner der Kampagne, wieder mit dabei. Die mit dem Slogan bedruckten Bäckertüten werden am 25. November durch Bezirkspolitikerinnen und -politiker, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizei und der Antigewaltprojekte in den BackStops der Kaiser‘s Filialen in vielen Bezirken an Bürgerinnen und Bürger verteilt. Mit dem Slogan „Für ein Zuhause ohne Gewalt“ auf Lippenpflegestiften, Stundenplänen für Schulkinder und kleinen Tüten mit Gummibären engagieren sich unter anderem die Berliner Stadtreinigung (BSR) und die Wohnungsbaugenossenschaft Treptow-Nord eG. Auch das „Berliner Fenster“, die Werbeplattform in der U-Bahn, bewirbt die Kampagne. In ganz Berlin wird es rund um den 25. November zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen zahlreiche Veranstaltungen geben.

Im Auftrag
Gottschalk