Monika-Thiemen-Preis - „Frau in Verantwortung“ 2016 gesucht

Pressemitteilung vom 18.11.2015

Unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann sucht das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf auch im Jahr 2016 wieder die „Frau in Verantwortung“, die mit dem Monika-Thiemen-Preis geehrt wird.

Reinhard Naumann:

Gesucht wird eine weibliche Führungspersönlichkeit, die im unserem Bezirk beruflich tätig ist. Sie kann entweder vorgeschlagen werden, oder sich selber vorschlagen. Der jährlich zu vergebende Preis ist benannt nach unserer ehemaligen Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen (2001-2011), die diesen Wettbewerb 2007 ins Leben rief.
Die Preisträgerin muss Frauen in ihrer beruflichen Entwicklung unterstützen, sich für die gleiche Bezahlung für Frauen und Männer bei gleichwertiger Arbeit einsetzen und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie aktiv fördern. Außerdem achtet die Jury insgesamt auf die Einhaltung arbeitsrechtlicher Standards wie die Einhaltung der Mindestlohngesetzgebung. Zur Vorstellung der möglichen Preisträgerinnen gehört daher eine Beschreibung der tatsächlich gelebten Unternehmenskultur. Darüber hinaus nimmt die Jury gerne Informationen über ehrenamtliche Tätigkeiten der möglichen Preisträger auf. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Die Ehrung erfolgt am 08.03.2016, um 18.00 Uhr im Rathaus Charlottenburg. Vorschläge und Bewerbungen können ab sofort bis zum 29.01.2016 schriftlich in einem verschlossenen Umschlag mit dem Kennwort FiV-Wettbewerb 2016 an das Büro der Gleichstellungsbeauftragten, Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin, oder per E-Mail an gleichstellungsbeauftragte@charlottenburg-wilmersdorsdorf.de, geschickt werden.

Der Jury gehören Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann, Judith Stückler (Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung), Klaus Albat (Wirtschaftsförderung, Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf), Carolina Böhm (Gleichstellungsbeauftragte, Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf), Sabine Kirschgens (Industrie-und Handelskammer Berlin), Adriane Nebel (Handwerkskammer Berlin), Gerhild Pinkvoß-Müller (Vorsitzende des Ausschusses Gender Mainstreaming), Ghorban Roghieh (Deutscher Gewerkschaftsbund), Brigitte Schmiemann (Berliner Morgenpost) und Henrike von Platen (Business and Professional Women (BPW) Germany e.V.) an.

Im Auftrag
Gottschalk