Aktionstage „Der bespielte Spielplatz“ des Kinder- und Jugendparlaments

Pressemitteilung vom 05.10.2015

Von Montag, dem 05.10. bis Freitag, dem 09.10.2015, spielt das Kinder- und Jugendparlament (KJP) mit Besucherinnen und Besuchern auf Spielplätzen im Bezirk Spielplätze und sucht das Gespräch mit den kleinen Bewohnerinnen und Bewohnern des Bezirks. Jeden Tag wird ein Spielplatz in einer anderen Region bespielt.

  • Montag, 05.10.2015, 15.00 bis 17.00 Uhr, Spielplatz Plöner Str.
  • Dienstag, 06.10.2015, 15.00 bis 17.00 Uhr, Spielplatz Preußenpark
  • Mittwoch, 07.10.2015, 15.00 bis 17.00 Uhr, Spielplatz Klausenerplatz
  • Donnerstag, 08.10.2015, 15.00 bis 17.00 Uhr, Spielplatz Karl-August-Platz
  • Freitag, 09.10.2015, 15.00 bis 17.00 Uhr, Spielplatz Am Lietzensee

Ziel der Aktion ist es, die Spielplätze des Bezirks in das öffentliche Bewusstsein zu rufen und Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben mit den Mitgliedern des KJP uns ins Gespräch zu kommen. Dabei sollen Ideen gesammelt werden, die dann bei der Gestaltung der Spielplätze umgesetzt werden können.
Die Gestaltungsmöglichkeiten der Spielplätze sind vielfältig: Ein Platz kann auf ein bestimmtes Thema ausgerichtet sein und unter dem Motto Dschungel, Piraten, Piloten, Lokführer oder auch Wald, Wasser und Sand stehen. Die Spielplätze im Bezirk sollen Kinder unterschiedlichen Alters ansprechen, denn je nach Alter und Fähigkeiten unterscheiden sich Kinder auch in ihrem Spiel.
So sollen möglichst viele der kleinen Bewohnerinnen und Bewohner des Bezirks sie nutzen können und wollen.
Über 14.469 Kinder unter sechs Jahren leben in Charlottenburg-Wilmersdorf und rund 22.227 Sechs- bis 15-Jährige. Auf insgesamt 125 Spielplätze haben sie Platz zur Entwicklung und Entfaltung. Die Plätze werden vom Fachbereich Grünflächen ständig überprüft um eventuelle Schäden umgehend beseitigen zu können. Die Grünflächen werden gepflegt, Büsche und Bäume zu recht gestutzt und beispielsweise der Sand auf Plätzen gereinigt. Doch es reicht nicht.
Viele der Plätze müssen saniert werden. Teilweise ist eine umfangreiche Erneuerung nötig und neue Geräte müssen angeschafft werden. Hier sollen die gesammelten Ideen berücksichtigt werden.

Im Auftrag
Gottschalk