Ausstellungseröffnung „Berliner Tatorte“

Pressemitteilung vom 22.12.2014

Am Montag, dem 12.01.2015, um 16.00 Uhr, eröffnen Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann und Kulturstadträtin Dagmar König die Ausstellung „Berliner Tatorte – Dokumente rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt“ in der Galerie des Rathauses Charlottenburg, 2. OG, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin.
Die Ausstellung ist von Montag, dem 12.01., bis Donnerstag, dem 26.02.2015, montags bis freitags von 08.00 bis 20.00 Uhr zu sehen.
Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung von ReachOut – Opferberatung und Bildung gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus mit Fotografien von Jörg Müller zeigt verschiedene Orte rechter, rassistischer und antisemitischer Angriffe in Berlin. Die Erkenntnis, dass bekannte und vertraute Straßen, Bahnhöfe und Plätze gleichzeitig Orte traumatischer Erlebnisse sind, soll aufrütteln und für die Perspektive der Opfer sensibilisieren.
Das Projekt von ARIBA e.V. wird durch das Berliner “Landesprogramm gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus” im Rahmen des Bundesprogramms “Förderung von Beratungsnetzwerken – Mobile Intervention gegen Rechtsextremismus” gefördert.

Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann:

  • „Ich freue mich, dass diese wichtige Ausstellung nun auch im Rathaus Charlottenburg der Öffentlichkeit präsentiert wird. Auch wir in der City West wollen damit unseren Beitrag für ein vielfältiges Berlin leisten, in dem das Miteinander durch gegenseitigen Respekt gekennzeichnet ist.“

Bezirksstadträtin Dagmar König:

  • „Zusammen mit der ebenfalls anwesenden Schulstadträtin Elfi Jantzen wurden bereits im Vorfeld Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 6 des Bezirkes eingeladen, die Ausstellung zu besuchen und das Thema rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt zusammen mit ReachOut im Rahmen von Workshops individuell zu erarbeiten.“

Weitere Informationen bei ReachOut unter Tel 69568339, Internet: www.reachoutberlin.de, E-Mail: info@reachoutberlin.de und im Büro von Kulturstadträtin Dagmar König unter Tel 9029-13000.

Im Auftrag

Gottschalk