Internationaler Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“

Pressemitteilung vom 08.11.2010

In der Bundesrepublik ist jede vierte Frau im Alter zwischen 16 und 80 Jahren mindestens einmal von körperlicher und / oder sexueller Gewalt durch einen Beziehungspartner betroffen. Allein in Berlin wurden im vergangenen Jahr 16.285 Fälle häuslicher Gewalt bei der Polizei registriert. Schätzungen zufolge sind 20 bis 25% der Arbeitsausfälle von Arbeitnehmerinnen auf häusliche Gewalt zurückzuführen
Im gemeinsamen Kampf gegen häusliche Gewalt an Frauen widmen sich viele Institutionen, öffentliche Einrichtungen und Firmen diesem Thema mit Anti-Gewalt-Kampagnen.
Unternehmen aus ganz Berlin unterstützen die Kampagne „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ und verteilen speziell für diese Aktion hergestellte Werbeträger.
Auch in diesem Jahr stellt Kaiser’s BackStop Bäckertüten mit dem Slogan „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ zur Verfügung.
Prominente, Polizei, Politikerinnen und Politiker machen am 25. November auf Häusliche Gewalt aufmerksam und verkaufen in diesen Tüten Backwaren.
Wer sein Brötchen von der Bezirksbürgermeisterin oder Bezirksverordneten erhalten möchte, hat gute Chancen diese vormittags in der Königin-Elisabeth-Straße, in der Neuen Kantstraße, in den Wilmersdorfer Arcaden oder am Theodor-Heuss-Platz zu bekommen.
Die von der Organisation für internationale Menschenrechte für Frauen Terre des Femmes gestaltete Fahne wird in der Woche um den 25. November zur Fahnenaktion „Frei leben – ohne Gewalt“ am Rathaus in der Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin, Rathaus Wilmersdorf, Fehrbelliner Platz 4, 10707 Berlin, und am UCW, dem Unternehmerinnen- und Gründerinnenzentrum Charlottenburg-Wilmersdorf, Sigmaringer Str. 1, 10713 Berlin, gehisst.
Weitere Informationen im Büro der Gleichstellungsbeauftragten unter Tel 9029-12690, Fax 9029-12 055, E-Mail: gleichstellungsbeauftragte@charlottenburg-wilmersdorf.de .

Im Auftrag

Gottschalk