Direkt zum Inhalt der Seite springen
English
775-Jahre Berlin » Stadt im Mittelalter

Spuren des Mittelalters

25. August bis 28. Oktober 2012

Petriplatz
Hier finden Sie den Rückblick auf die Ausstellung "Spuren des Mittelalters", die im Rahmen des 775. Berliner Stadtjubiläums vom 25. August bis 28. Oktober 2012 zu sehen war.

Unten auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht der acht Ausstellungstürme mit spannenden Fakten zur Berliner Geschichte.

Wenn Sie sich für das mittelalterliche Berlin interessieren, schauen Sie doch auch mal in unser Mittelalter-Lexikon , oder entdecken Sie die mittelalterlichen Orte Berlins  und die Entstehungsgeschichte von Berlin-Cölln.  

Das Mittelalter ist unter uns

Heute ist es eine viel befahrene Verkehrsader: Grunerstraße, Mühlendamm, Gertraudenstraße. Lassen Sie sich in eine Zeit entführen, als dort keine Autos fuhren. Kreuzten da nicht Ritter die Wege, waren da nicht Hexen am Werk? Das 13. Jahrhundert – die Zeit, als Berlin entstand. Jüngste Ausgrabungen haben spektakuläre Funde ans Tageslicht gebracht.
Acht Ausstellungstürme entlang der heute viel befahrenen Verkehrsader Grunerstraße – Mühlendamm - Gertraudenstraße informieren über diese und weitere wichtige Orte der Doppelstadt Berlin-Cölln. Sie weisen zwischen Petriplatz und Klosterruine den Weg auf einer archäologischen Zeitreise und räumen en passant mit manchem Vorurteil über das vermeintlich finstere Mittelalter auf. Ergänzend erzählen 500 kurze Bodentexte Wissenswertes und Kurioses aus Alltag und Politik, Wirtschaft und religiösem Leben der mittelalterlichen Stadt. Regelmäßige kostenlose Führungen  (donnerstags, 17 Uhr und sonntags, 11 Uhr) und spezielle Grabungsführungen  mit Archäologen sollen spektakuläre Ausgrabungen wie am Petriplatz und am Großen Jüdenhof, aber auch Touristenmagnete wie die Marienkirche oder das Nikolaiviertel einem breiten Publikum als bedeutsame Stadtgründungsorte erschließen.
Die Führungen können am zentralen Infopoint vor der Marienkirche  gebucht werden und starten auch dort. Hier erhalten Sie auch weitere Informationen rund ums Stadtjubiläum, alle Flyer und Broschüren sowie Produkte rund um Berlin.

Zum 775. Geburtstag wird das mittelalterliche Berlin auf ganz ungewöhnliche Weise in die Gegenwart geholt. So erfährt der Besucher z.B., warum der Touristenmagnet Marienkirche schräg zur angrenzenden Karl-Liebknecht-Straße und fast zwei Meter unter dem heutigen Bodenniveau liegt und warum die eigentliche Wiege Berlins an der Mühlendammbrücke schaukelt. Gleichzeitig werden Areale belebt, die am Rande großer, stark befahrener Magistralen ein unbeachtetes Schattendasein führen, wie z.B. der Petriplatz, wo im vergangenen Jahr die Fundamente einer romanischen Kirche und einer Lateinschule entdeckt wurden.

In den letzten Jahren gab es zahlreiche spektakuläre Ausgrabungen in der historischen Mitte Berlins, u.a. beim U-Bahn-Bau vor dem Roten Rathaus. Fundamente, Keller, Brunnen, Reste von Häusern und Alltagsgerät der ersten Siedler, auch ihre Gräber wurden gefunden. Es ist die unterste Schicht der frühen Stadt, die hier zutage kommt, oft nur schwärzliche Spuren vermoderten Holzes. Doch dank moderner Untersuchungsmethoden geben sie Aufschluss über Lebensgewohnheiten, Größe der Stadt, Zeitpunkt der Besiedelung und vieles mehr. In diesem Herbst werden für kurze Zeit einige dieser Orte sichtbar gemacht, bevor sie wieder unter neuen Straßen, Plätzen und Bauten verschwinden.

Die Open-Air-Ausstellung und die Stadtmarkierung fügen das Puzzle aus Grabungsergebnissen, historischen Quellen und erhaltenen Zeugnissen zu einem möglichst vollständigen und lebendigen Bild der Doppelstadt im Mittelalter zusammen. Ein umfangreiches Führungs- und Veranstaltungsprogramm rückt die romanischen und gotischen Baudenkmäler in den Fokus und macht mit mittelalterlichem Handwerk, Kunst und Musik vertraut. Es wird deutlich, wie fremd und gleichzeitig auch nah uns das Mittelalter ist. Denn Berlin ist auch heute wieder eine Stadt der Gründer, die auf vielfältige Weise gefördert werden, und wieder einmal wird geplant, wie die Stadtmitte künftig aussehen soll.

Die Ausstellungsorte im Detail

Ruine Franziskanerkloster Fassade

Das Mittelalter ist unter uns - Ausstellungsturm Franziskanerkloster

Am nordöstlichen Rand des damaligen Berlins errichtete der Franziskanerorden seine Klostergebäude auf einem von den Markgrafen geschenkten Grundstück. Die Klosterkirche gilt als eine der wichtigen… mehr »

Jüdenhof 1933

Das Mittelalter ist unter uns - Ausstellungsturm Großer Jüdenhof

Die frühesten Zeugnisse jüdischen Lebens im Berliner Raum sind die Grabsteine aus dem 13. Jahrhundert, die bei Ausgrabungen auf der Zitadelle Spandau gefunden wurden. Der Große Jüdenhof wurde wohl schon zur… mehr »

Molkenmarkt

Das Mittelalter ist unter uns - Ausstellungsturm Molkenmarkt

Günstig gelegen am Schnittpunkt der beiden Hauptverkehrsadern in der mittelalterlichen Stadt, der heutigen Spandauer- und der Grunerstraße, entstand hier der erste Fernhandelsstützpunkt auf der nordöstlich… mehr »

Denkmal Stadtmauer

Das Mittelalter ist unter uns - Ausstellungsturm Stadtmauer

Berlins älteste Steine stehen an der Littenstraße – die Reste der mittelalterlichen Stadtmauer sind hier noch erhalten. Mehrere Generationen lang dauerte es, bis die Mauer aus Feldsteinen auf der gesamten Länge… mehr »

Breite Straße 1885

Das Mittelalter ist unter uns - Ausstellungsturm: Breite Straße

In der Breiten Straße in direkter Umgebung zum Petriplatz pulsierte das Leben der mittelalterlichen Stadt Cölln. Bereits im 13. Jahrhundert standen hier Höfe mit unterkellerten Bürgerhäusern. mehr »

Der Mühlendamm

Das Mittelalter ist unter uns - Ausstellungsturm: Mühlendamm

Außer der topographischen Besonderheit des Ortes, zeugt hier kein einziger Stein, kein Holzbalken oder verrosteter Nagel von dem Ursprung Berlins. An dieser schmalsten Stelle des Urstromtales zwischen Barnim und… mehr »

Nikolaikirche

Das Mittelalter ist unter uns - Ausstellungsturm: Nikolaiviertel

Die ersten Siedler errichteten hier, auf einem der Sandhügel den ersten Marktort auf der nordöstlichen Seite der Spree. Bereits Ende des 12. Jahrhunderts war dieser heute älteste Stadtteil Berlins als… mehr »

Ausgrabung am Petriplatz in Berlin-Mitte

Das Mittelalter ist unter uns - Ausstellungsturm: Petriplatz

Vom Zentrum der mittelalterlichen Stadt Cölln blieb die Petrikirche in ihrer neugotischen Gestalt bis in die 1960er Jahre erhalten. Danach verschwand dieser Ort unter Straßen und Parkplätzen. mehr »

(Bilder: Foto: Claudia Maria Melisch / 775 Jahre Berlin; Foto: Wolfgang Bittner / 775 Jahre Berlin; Landesarchiv Berlin / 775 Jahre Berlin; Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin © bpk; Foto: Georg von Wilcken / 775 Jahre Berlin; Stiftung Stadtmuseum Berlin / 775 Jahre Berlin; Wikimedia Commons / 775 Jahre Berlin; Kulturprojekte Berlin; Nicolai-Verlag)

Publikationen zum Stadtjubiläum

Stadt der Vielfalt - Buch - Servicespalte
Die Dokumentation der Ausstellung Stadt der Vielfalt zeigt Geschichte und Gegenwart Berlins durch das Kaleidoskop der Migration und ermöglicht so auch eine Zeitreise durch acht Jahrhunderte. Sie können die Publikation gegen eine Schutzgebühr von € 2.- zzgl. Versandkosten hier bestellen.
Buchcover Party, Pomp und Propaganda Servicespalte
Das Buch zur Ausstellung "Party, Pomp und Propaganda - die Berliner Stadtjubiläen von 1937 und 1987" von Dr. Krijn Thijs mit vielen weiterführenden Informationen zu den Stadtjubiläen und zahlreichen
Abbildungen können Sie beim
Nicolai-Verlag erwerben.




Facebook  Twitter  Youtube
Making Of "Stadt der Vielfalt"
Sehen Sie hier im Zeitraffer, wie der riesige Stadtplan auf dem Schlossplatz entstand!
Weitere Informationen auf Facebook, 
Twitter und Youtube .

deutsch  english