Personen suchen

Yva (1900–zwischen 1942 und 1944)

Yva (links)© BArch, Bild 183-2005-0827-301

Unter dem Namen Yva wurde die Berlinerin Else Neuländer zu einer der gefragtesten Mode-, Porträt- und Aktfotografinnen der 1920er-Jahre. Ihre Arbeiten wurden in Galerien gezeigt und in bedeutenden Illustrierten abgedruckt. 1933 faktisch mit Berufsverbot belegt, verdingte sie sich ab 1938 als Röntgenassistentin im Jüdischen Krankenhaus. Die geplante Flucht gelang ihr nicht mehr: Yva wurde 1942 in das Vernichtungslager Sobibor deportiert und am 31. Dezember 1944 für tot erklärt.

Öffnet den Link in einem neuen FensterDiese Biografie ist Teil der Open-Air-Porträtausstellung

Öffnet den Link in einem neuen FensterDiese Biografie ist Teil der Stadtmarkierungen

 

Literatur:

Marion Beckers/Elisabeth Moortgat, Yva. Photographien 1925–1938. Ausstellungskatalog Das Verborgene Museum 2001, Berlin 2001.
Moritz van Dülmen/Wolf Kühnelt/Bjoern Weigel (Hg.), Zerstörte Vielfalt/Diversity Destroyed. Berlin 1933-1938-1945. Eine Stadt erinnert sich/A City Remembers, Berlin 2013, S. 72.

zurück zur Übersicht

Berlinbezug

  • Wohnung
    Schlüterstraße 45
    10707 Berlin

Person auf der Karte