Personen suchen

Arno Nadel (1878–1943)

„Kompendium Hallelujah!“ hieß das musikalische Hauptwerk des Musikwissenschaftlers, Schriftstellers und Malers Arno Nadel, ein kompletter Führer durch das jüdische liturgische Jahr. Seit 1916 war er Chordirigent an der orthodoxen Synagoge am Kottbusser Ufer. Nach dem Novemberpogrom 1938 war er mehrere Wochen im KZ Sachsenhausen inhaftiert, aus dem er traumatisiert zurückkehrte. Mit seiner Frau wurde er im März 1943 nach Auschwitz deportiert und sofort ermordet.

Diese Biografie ist Teil der Open-Air-Porträtausstellung

Diese Biografie ist Teil der Stadtmarkierungen

 

Literatur:

Jascha Nemtsov, Arno Nadel. Sein Beitrag zur jüdischen Musikkultur, Berlin 2008.

Christine Zahn, "Wer den Maler Arno Nadel noch nicht kennt, weiß von dem Dichter und findet in ihm den Musiker wieder", in: Andreas Ludwig (Hg.), Juden in Kreuzberg, Berlin 1991.

zurück zur Übersicht

Berlinbezug

  • Wirkungsstätte
    Synagoge am Fraenkelufer
    Fraenkelufer 10-16
    10999 Berlin

Person auf der Karte