Personen suchen

Kurt Lilien (1882–1943)

Der Schauspieler Kurt Lilien war in den 1920er-Jahren ein vielbeschäftigter Operetten- und Revuedarsteller. Auch in zahlreichen Stumm- und Tonfilmen trat er auf. 1933 brach Liliens Karriere abrupt ab, da er als Jude nicht mehr auftreten durfte. Er emigrierte in die Niederlande, wo er mit anderen Emigranten des Berliner Showgeschäfts wieder auf der Bühne stand. Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen wurde er 1943 ins Vernichtungslager Sobibór deportiert und vergast.

Diese Biografie ist Teil der Open-Air-Porträtausstellung

 

Literatur:


Kay Weniger, Zwischen Bühne und Baracke. Lexikon der verfolgten Theater-, Film- und Musikkünstler 1933-1945, Berlin 2008.
Moritz van Dülmen/Wolf Kühnelt/Bjoern Weigel (Hg.), Zerstörte Vielfalt/Diversity Destroyed. Berlin 1933-1938-1945. Eine Stadt erinnert sich/A City Remembers, Berlin 2013, S.132.

zurück zur Übersicht

Berlinbezug

  • Wirkungsstätte
    ehem. UFA-Gelände
    Viktoriastraße 10-18
    12105 Berlin

Person auf der Karte