Personen suchen

Else Lasker-Schüler (1869–1945)

Als führende Vertreterin des Expressionismus sah sich die deutsch-jüdische Schriftstellerin und Zeichnerin Else Lasker-Schüler bereits kurz nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten gezwungen, in die Schweiz zu emigrieren. 1938 wurde sie von den deutschen Behörden ausgebürgert. Der Kriegsausbruch 1939 und eine ausbleibende Einreisegenehmigung verhinderten ihre Rückkehr in die Schweiz von einer Reise nach Jerusalem. Sie starb dort nach schwerer Krankheit.

Diese Biografie ist Teil der Open-Air-Porträtausstellung

 

 

 

Literatur:

Kerstin Decker, Mein Herz – Niemandem. Das Leben der Else Lasker-Schüler, Berlin 2009.
Sigrid Bauschinger, Else Lasker-Schüler. Biographie, Göttingen 2004.
Erika Klüsener/Friedrich Pfäfflin, Else Lasker-Schüler 1869–1945, Marbach 1997.

zurück zur Übersicht

Berlinbezug

  • Wohnung
    Katharinenstraße 5
    14169 Berlin

Person auf der Karte